https://www.faz.net/-gpf-6zm4w

Streit um Julija Timoschenko : Ukraine droht Deutschland mit wirtschaftlicher Eiszeit

  • Aktualisiert am

Unverhohlene Drohung: Die Ukraine (hier Ministerpräsident Janukowitsch 2007 bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel) will die Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland einfrieren Bild: dpa

Die EU-Kommission will der Fußball-EM in der Ukraine fernbleiben.Ein Assoziierungsabkommen zwischen Brüssel und Kiew liegt auf Eis. Nun warnt die Ukraine Deutschland vor ökonomischen Konsequenzen.

          1 Min.

          Der Streit um die inhaftierte ukrainische Oppositionspolitikerin Julija Timoschenko und einen möglichen EM-Boykott wird zunehmend zur Belastungsprobe für die Beziehungen zwischen Berlin und Kiew. Der Vize-Präsident der Partei von Präsident Viktor Janukowitsch, Leonid Koschara, warnte Deutschland vor wirtschaftlichen Konsequenzen, wie das „Spiegel Online“ am Freitag berichtete. Sollten Vereinbarungen wie das derzeit auf Eis liegende EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine am Fall Timoschenko scheitern, würden auch die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern in Mitleidenschaft gezogen. „Ohne Abkommen wird der deutsche Zugang zum ukrainischen Markt begrenzt sein“, sagte Koschara weiter. Die deutschen Hersteller würden verlieren.

          Zuvor hatten sämtliche Mitglieder der EU-Kommission angekündigt, der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine fernzubleiben. Polen ist von diesem Boykott nicht betroffen.
           

          Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte die Absichtserklärung der Komission. Wolfgang Grenz, Generalsekretär von Amnesty Deutschland, forderte gegenüber „Handelsblatt Online“, dass Politiker und Sportfunktionäre ihre Reisen in die Ukraine nutzen sollten, um auf die schweren Menschenrechtsverletzungen im Land aufmerksam zu machen.

          Derweil hält es eine Mehrheit der Deutschen für angemessen, durch einen EM-Boykott politischer Repräsentanten Druck auf die ukrainische Regierung auszuüben. Wie der evangelische Pressedienst meldete, sprachen sich in einer am Donnerstagabend veröffentlichten Umfrage der ARD 74 Prozent von rund 1.500 Befragten dafür aus, dass Vertreter der Bundesregierung den EM-Fußballbegegnungen in der Ukraine fernbleiben sollen. In einer weiteren Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap hatten sich in der ersten Wochenhälfte zudem 53 Prozent für politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen das Land ausgesprochen.

          Weitere Themen

          Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt Video-Seite öffnen

          Schweden : Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

          In Schweden ist die Regierung von Ministerpräsident Stefan Löfven durch ein Misstrauensvotum im Parlament gestürzt worden. Hintergrund sind Pläne zur Liberalisierung des regulierten Mietmarktes, die die Linkspartei nicht mittragen will.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.