https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/streit-ueber-giftgasangriff-deutschland-hat-syrien-chemikalien-geliefert-12579860.html

Streit über Giftgasangriff : Deutschland hat Syrien Chemikalien geliefert

  • Aktualisiert am

Russische Anlage zur Zerstörung von Chemiewaffen in Maradykovo: Ändern sich die Rollen im Syrienkonflikt? Bild: dpa

Deutschland hat Syrien in den Jahren 2002 bis 2006 chemiewaffentaugliche Stoffe geliefert, die auch zur Herstellung von Chemiewaffen geeignet sind. Das hat das Wirtschaftsministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion bestätigt.

          2 Min.

          Deutschland hat Syrien in den Jahren 2002 bis 2006 Chemikalien geliefert, die auch zur Herstellung von Chemiewaffen geeignet sind. Dies geht aus einer Antwort des zuständigen Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Partei „Die Linke“ hervor.

          In den Jahren 2002 und 2003 wurden demnach fast 40 Tonnen geliefert, 2005 und 2006 mehr als 97 Tonnen. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte am Mittwoch in Berlin, die Exporte beträfen „einen Zeitraum vor meiner Regierungsverantwortung“. Das Auswärtige Amt werde sich der Sache annehmen. Die Ausfuhren erfolgten während der Regierungszeit der rot-grünen und der großen Koalition.

          Westerwelle: Assad trägt Verantwortung für Tabubruch

          Mit Blick auf den Chemiewaffen-Einsatz am 21. August in Syrien forderte Westerwelle, die Verantwortlichen vor den Internationalen Strafgerichtshof zu stellen. „Die Indizien deuten klar darauf hin, dass das Assad-Regime die Verantwortung für diesen Tabubruch trägt“, sagte er.

          Außenminister Guido Westerwelle
          Außenminister Guido Westerwelle : Bild: dpa

          Bei den Chemikalien, die von Deutschland aus nach Syrien geliefert wurden, handelt es sich um Fluorwasserstoff, Ammoniumhydrogendifluorid und Natriumfluorid sowie Zubereitungen mit Kalium- oder Natriumcyanid. Dies sind sogenannte Dual-Use-Güter, die sowohl für zivile als auch militärische Zwecke verwendet werden können.

          Die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) verwies darauf, dass mit diesen Stoffen auch Giftgase wie Sarin hergestellt werden können. In dem Antwortschreiben des Wirtschaftsministeriums heißt es: Die Ausfuhrgenehmigung sei erst nach „sorgfältiger Prüfung aller eventueller Risiken, einschließlich von Missbrauchs- und Umleitungsgefahren im Hinblick auf mögliche Verwendungen in Zusammenhang mit Chemiewaffen, erteilt“ worden. „In allen diesen Fällen wurde die geplante zivile Verwendung der Güter plausibel dargestellt.“

          Gysi: „Deutschland ist offenkundig mitschuldig“

          Linken-Spitzenkandidat Gregor Gysi äußerte: „Deutschland ist offenkundig mitschuldig am Tod von über 1400 Kindern.“ Der Linken-Abgeordnete Jan van Aken kritisierte, Deutschland habe sensible Chemikalien in ein Land geliefert, von dem damals schon alle Welt wusste, dass es ein riesiges Chemiewaffenprogramm betreibt.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte unterdessen den UN-Sicherheitsrat auf, Syrien Konsequenzen anzudrohen, falls es die Vernichtung der Chemiewaffen verzögern sollte. Die Bundesregierung setze sich mit Nachdruck für eine „starke Sicherheitsratsresolution ein“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki-moon verlangt vom UN-Sicherheitsrat eine starke Resolution, die „Zähne“ müsse.

          Ban hat ungewöhnlich deutlich zu erkennen gegeben, das er den Wunsch westlicher Regierungen teilt, dem Assad-Regime in einer Resolution mit schwerwiegenden Konsequenzen zu drohen, sollte sich Damaskus nicht an die Vereinbarungen zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen halten. Westliche Regierungen sehen den Bericht der UN-Chemiewaffeninspekteure als Bestätigung dafür, dass das Regime in Damaskus die Schuld an dem Chemiewaffeneinsatz trägt. Moskau und Damaskus geben weiter den Rebellen die Schuld.

          Die Führung in Moskau will eine Resolution verhindern, nach welcher der Sicherheitsrat mit Sanktionen nach Kapitel VII der UN-Charta droht, was einen Militärschlag einschließen würde.

          Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow sagte am Mittwoch nach einem Treffen mit dem syrischen Außenminister Walid Muallim, er habe von der syrischen Führung neue Beweise für den Einsatz von Giftgas durch die Rebellen erhalten.

          Außenminister Lawrow kündigte an, diese Beweise dem UN-Sicherheitsrat vorzulegen. Assad zum Rücktritt zu drängen, lehnte er ab. Rjabkow kritisierte die UN-Chemiewaffeninspekteure, deren Bericht vom Montag über den Chemiewaffeneinsatz „politisiert, parteiisch und einseitig“ sei. Rjabkow kam am Mittwoch in Damaskus mit dem syrischen Machthaber Baschar al Assad zusammen. Nach dem Treffen dankte Assad der russischen Führung für deren Unterstützung. Syrien sei wilden Angriffen durch vom Westen unterstützte Rebellen ausgesetzt und das syrische Volk wisse die russische Hilfe zu schätzen, sagte Assad im syrischen Staatsfernsehen.

          Weitere Themen

          Scholz: „Putin reiht Fehler an Fehler“

          Ukraine-Krieg : Scholz: „Putin reiht Fehler an Fehler“

          Der Bundeskanzler will das Ergebnis der Scheinreferenden in der Ukraine nicht akzeptieren. Er spricht von einem „Akt der Verzweiflung“ und kritisiert Russlands Vorgehen als „panische Reaktion“ auf Misserfolge.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz

          Ukraine-Krieg : Scholz: „Putin reiht Fehler an Fehler“

          Der Bundeskanzler will das Ergebnis der Scheinreferenden in der Ukraine nicht akzeptieren. Er spricht von einem „Akt der Verzweiflung“ und kritisiert Russlands Vorgehen als „panische Reaktion“ auf Misserfolge.
          Senioren in einem Pflegeheim essen zu Mittag.

          F.A.Z.-Exklusiv : Die Altenpflege steht vor dem Finanzkollaps

          Regierungsberater sehen die Pflegeversicherung vor einem Kollaps. Sie fordern eine Pflicht zu privater Zusatzvorsorge, um die Babyboomer stärker in die Pflicht zu nehmen.
          Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) stehen vor Beginn des TV-Duell zur Landtagswahl in Niedersachsen im NDR Studio.

          TV-Duell: Weil vs. Althusmann : Ein staatstragendes Duell in ernster Zeit

          Zwölf Tage vor der Landtagswahl trafen die niedersächsischen Spitzenkandidaten Stephan Weil (SPD) und Bernd Althusmann (CDU) treffen im TV-Duell aufeinander. Einig waren sie sich selten – außer in ihrem Auftreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.