https://www.faz.net/-gpf-6ww7t

Streit über Atomprogramm : Israel: Angriff gegen Iran „in weiter Ferne“

  • Aktualisiert am

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak Bild: AFP

Israel hegt derzeit keine Angriffsabsichten gegen Iran: Die Entscheidung über einen Militärschlag gegen Atomanlagen liege in weiter Ferne, sagte Verteidigungsminister Ehud Barak am Mittwoch.

          2 Min.

          Israel hegt nach den Worten von Verteidigungsminister Ehud Barak derzeit keine Angriffsabsichten gegen iranische Atomanlagen. Die Entscheidung über einen Militärschlag gegen die Islamische Republik liege in weiter Ferne, sagte Barak am Mittwoch im Armeerundfunk. Seine Regierung hatte zuvor ein militärisches Vorgehen nicht ausgeschlossen.

          Der amerikanische Generalstabschef Martin Dempsey wird am Donnerstag in Israel erwartet. Das hat Spekulationen angefacht, die Vereinigten Staaten versuchten, ihrem engen Verbündeten Angriffspläne auszureden. Widersprüchliche Darstellungen gab es über eine Wiederaufnahme der internationalen Atomverhandlungen mit der Islamischen Republik.

          Iran erklärte, derzeit würden entsprechende Gespräche geführt. Die EU wies dies zurück. „Wir haben darüber noch nicht entschieden“, sagte Barak zu einem Militäreinsatz. Er ließ durchblicken, dass Israel und die Vereinigten Staaten ihre Pläne im Atomstreit mit Iran koordinieren. Der jüdische Staat fühlt sich durch das iranische Atomprogramm in seiner Existenz bedroht. Auf die Frage, wie lange es mit einer Angriffs-Entscheidung dauern könnte, sagte Barak: „Ich will keine Schätzungen abgeben. Ganz gewiss ist es nicht dringlich.“

          Keine Frage von Jahren, bis Iran Atomsprengköpfe herstellen könne

          Es sei allerdings auch keine Frage von Jahren, bis Iran in der Lage sei, Atomsprengköpfe herzustellen. Das Thema Iran dürfte ganz oben auf der Tagesordnung der Gespräche stehen, die Dempsey in Israel führen wird. Russland warnte vor einem Angriff des Westens. Dies wäre eine Katastrophe, sagte Außenminister Sergei Lawrow. Dadurch würde Öl ins Feuer des zwischen Schiiten und Sunniten schwelenden Konflikts gegossen. Viele Länder werfen Iran vor, unter dem Deckmantel der Stromerzeugung an Atomwaffen zu arbeiten. Iran betont dagegen den friedlichen Charakter seines Programms und das Recht, als souveräner Staat die Atomtechnologie zu entwickeln.

          Die Vereinigten Staaten haben zum Jahreswechsel ein Öl-Embargo gegen Iran verhängt, das schrittweise umgesetzt werden soll. Auch die Europäische Union plant einen Boykott von Öl-Lieferungen. Japan und Indien warnten hingegen vor den Folgen eines Öl-Embargos für ihre Volkswirtschaften. Auch China lehnte erneut einseitige Sanktionen ab. Diese erschwerten eine Lösung des Konflikts auf dem Verhandlungswege. Außerdem sei die Zusammenarbeit mit Iran auf dem Energiesektor zum Nutzen Chinas. Die Führung in Teheran bekräftigte, sie sei zu Verhandlungen mit den Großmächten bereit.

          Außenminister Ali Akbar Salehi sagte in der Türkei, sein türkischer Kollege Ahmet Davutoglu stehe dazu in Kontakt mit EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton und dem iranischen Atomunterhändler Said Dschalili. Noch gebe es keinen Termin für die Wiederaufnahme der Atomgespräche, die wahrscheinlich in der türkischen Metropole Istanbul stattfinden würden. Ein Sprecher Ashtons sagte dagegen, es gebe keine Gespräche mit Iran über neue Atomverhandlungen.

          Ashton leitet die aus Vertretern der fünf Vetomächte im UN-Sicherheitsrat (USA, Großbritannien, Frankreich, Russland, China) sowie Deutschlands bestehende Delegation. Die bislang letzten Atomgespräche in Istanbul scheiterten im vergangenen Jahr bereits am Streit über die Tagesordnung.

          Weitere Themen

          Eine Stadt steht unter Schock

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen wurden verletzt. Die Katastrophe trifft ein ohnehin geschwächtes Land.

          Topmeldungen

          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.