https://www.faz.net/-gpf-9pm1c

Röttgen über Marinemission : „Wir sollten solidarisch handeln“

Norbert Röttgen fände es fatal, wenn Deutschland einen Kurswechsel der britischen Regierung nun als Ausrede benutzen würde. Bild: Wolfgang Eilmes

Europa müsse eine eigene Antwort auf die Vorgänge in der Straße von Hormuz finden, sagt Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, im F.A.Z.-Interview. Konkurrenz zu Amerika sieht er nicht.

          2 Min.

          Herr Röttgen, hat Boris Johnson mit seiner Entscheidung, nun doch eher an einer amerikanisch geführten Marinemission im Persischen Golf teilzunehmen, die Berliner Koalition vor einem tiefen Streit bewahrt?

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Ich fände es fatal, wenn wir einen Kurswechsel der britischen Regierung nun als Ausrede benutzen würden, als Europäer nichts mehr zu tun. Die Gründe für ein notwendiges Engagement sind ja nicht verschwunden.

          Welche Gründe sind das?

          Die freie Seeschifffahrt ist ein zentraler Bestandteil der internationalen Rechtsordnung, die es auch im Persischen Golf zu verteidigen gilt. In diesem Prinzip des internationalen Rechts drückt sich ein Kerninteresse Deutschlands und Europas aus und zwar rechtlich, politisch und wirtschaftlich.

          Was sollte die Bundesregierung denn nach dem Kurswechsel in London tun?

          Großbritannien muss erst mal eine Entscheidung treffen. Aber selbst wenn diese Entscheidung gegen die Teilnahme an einer europäischen Initiative ausfiele, blieben ja noch 27 EU-Mitgliedstaaten, um eine europäische Initiative zu realisieren.

          Und wir würden dann eine Konkurrenz-Überwachungsmission zu den Amerikanern im Persischen Golf zusammenstellen?

          Trotz der politischen Unterschiede gäbe es keine Konkurrenz der Missionen. Sie folgten ja schließlich dem gleichen Zweck und wären insofern komplementär. Entscheidend ist, dass die Europäer eine eigene Antwort auf die Situation finden, die jenseits der amerikanischen Interessen in der Region liegt. Das ist schon deswegen notwendig, weil wir im Blick auf das Atomabkommen mit Teheran ja eine eigene und grundlegend andere Iran-Politik verfolgen. Gleichzeitig müssen wir Europäer deutlich machen, dass wir Staatspiraterie im Persischen Golf nicht dulden.

          Und die europäische Initiative enthielte auch die Entsendung von Kriegsschiffen?

          Auf jeden Fall müssten sich die Europäer ein eigenes Lagebild verschaffen können. Ob die Eskortierung von Handelsschiffen für notwendig gehalten wird, müsste man dann bei der Beurteilung der Lage sehen; ich würde es jedenfalls nicht ausschließen wollen.

          Was wäre, wenn ein deutsches Schiff von den iranischen Revolutionsgarden gestoppt und aufgebracht werden würde?

          Das würde die Lage nicht grundlegend ändern. Es geht ja hier um europäische Interessen. Der gekaperte Tanker, der unter britischer Flagge fuhr, hätte auch eine deutsche, französische oder spanische Flagge haben können. Die Flagge ist zweitrangig. Wir sollten hier aus dem gemeinsamen europäischen Interesse heraus solidarisch handeln. Deutsche Belange sind allenfalls deswegen in besonderem Maße berührt, weil wir als starke Exportnation auch auf die Seewege in dieser Region besonders angewiesen sind.

          Weitere Themen

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Das Unterhaus voller Schimpansen: Ein Unbekannter erstand das Gemälde für 9,44 Millionen Euro

          Banksy und der Kunstmarkt : Inkognito in aller Munde

          Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.