https://www.faz.net/-gpf-9hz6k

Straßburger Anschlag : Attentäter schwor auf Video IS die Treue

  • Aktualisiert am

Höchste Alarmstufe: Ein Polizist sichert nach dem Angriff den Straßburger Weihnachtsmarkt Bild: dpa

Chérif Chekatt hatte der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) die Treue geschworen. Ermittler entdeckten laut Justizangaben auf einem USB-Stick ein Bekenntnis des Attentäters von Straßburg.

          1 Min.

          Eineinhalb Wochen nach dem Terroranschlag von Straßburg mit fünf Toten gibt es ein weiteres Indiz für einen islamistischen Hintergrund der Tat. Auf einem USB-Stick des mutmaßlichen Attentäters Chérif Chekatt sei ein Video mit einem Treueeid für die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gefunden worden, bestätigten Justizkreise am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

          Chekatt hatte am 11. Dezember in der Straßburger Innenstadt das Feuer eröffnet. Bei dem Anschlag wurden auch mehrere Menschen verletzt. Nach einer zweitägigen Großfahndung wurde der 29-jährige Attentäter von der Polizei erschossen. Zeugen zufolge rief der Angreifer bei dem Anschlag „Allahu Akbar“ (Allah ist groß).

          Bereits kurz nach dem Anschlag hatte der IS behauptet,der 29-Jährige sei einer ihrer „Soldaten“ gewesen und dem Aufruf gefolgt, Bürger aus Mitgliedstaaten der Anti-IS-Koalition in Syrien und im Irak anzugreifen. Frankreichs Innenminister Christophe Castaner hatte dies jedoch angezweifelt.

          Zwei Menschen, die im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Straßburg in Polizeigewahrsam genommen worden waren, sind unterdessen wieder auf freiem Fuß. Die beiden seien bereits am Donnerstagabend entlassen worden, hieß es am Freitag aus Justizkreisen. Laut dem Sender France Bleu handelte es sich um die letzten beiden Personen, die im Zuge der Terror-Ermittlungen noch in Gewahrsam saßen. Sie seien am Montag festgenommen und zunächst verdächtigt worden, eine Rolle bei der Beschaffung der Waffe des mutmaßlichen Attentäters Chérif Chekatt gespielt zu haben.

          Dem Bericht zufolge kamen im Kontext des Anschlags zwischenzeitlich neun Personen in Polizeigewahrsam. Acht von ihnen seien wieder auf freiem Fuß. Ein Verdächtiger aus dem Umfeld Chekatts sitzt dagegen in Untersuchungshaft. Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren – unter anderem wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung.

          Der Straßburg-Attentäter Cherif Chekatt ist am Samstag anonym beigesetzt worden. Das berichteten französische Medien am Abend unter Berufung auf die Stadtverwaltung. Der Ort auf einem kommunalen Friedhof werde nicht mitgeteilt. Der französische Islamrat CFCM hatte auf eine baldige und anonyme Bestattung gedrängt, um keine Verehrungsstätte für Islamisten zu schaffen.

          Weitere Themen

          EU-China-Gipfel in Leipzig verschoben

          Wegen Corona : EU-China-Gipfel in Leipzig verschoben

          Wegen der Corona-Pandemie ist der geplante EU-China-Gipfel verschoben worden. Die Beziehungen der EU zu sollten eigentlich im Zentrum der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ab Anfang Juli stehen.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.