https://www.faz.net/-gpf-8vvlh

Straßburg : EU-Parlament billigt schärferes Waffenrecht

  • Aktualisiert am

Ein Sportschütze mit einer Pistole und einem Revolver – ihn betrifft die Verschärfung des Waffenrechts nicht, betont die EU Bild: dpa

Im Kampf gegen den Terror nimmt Europa nicht nur den illegalen Waffenhandel in den Blick, sondern auch den legalen. Die EU-Abgeordneten beteuern: Jäger und Sportschützen haben nichts zu befürchten.

          1 Min.

              Die EU hat ihre Rahmengesetzgebung für Waffenbesitzer verschärft. Das Europaparlament billigte am Dienstag in Straßburg mit großer Mehrheit eine Neufassung der einschlägigen Richtlinie. Sie sieht ein Verbot halbautomatischer Kurzwaffen vor, die mehr als 20 Patronen aufnehmen können. Auch halbautomatische Langwaffen mit Magazinen von mehr als zehn Schuss sind untersagt. Ferner werden die Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, eine Datenbank einzurichten, in der alle Lizenzen für den Besitz von Schusswaffen erfasst werden. Über die nationalen Datenbanken soll ein Informationsaustausch in der ganzen EU möglich werden.

              Regelmäßige medizinisch-psychologische Tests für Waffenbesitzer sollen künftig möglich werden, sind aber nicht zwingend vorgeschrieben. Ferner will die EU die Rückverfolgung von Waffen und deren Bauteilen erleichtern, um auch den Schwarzmarkt zu erfassen. Nach der Neuregelung sollen auch die Kontrollen von unzureichend deaktivierten Feuerwaffen verschärft werden. Solche Waffen, die leicht wieder funktionsfähig gemacht werden können, hatten die Attentäter der Pariser Terroranschläge vom November 2015 verwendet.

          Weitere Themen

          Im Zeichen von Russland und China

          Nato-Strategiebericht : Im Zeichen von Russland und China

          Ein Expertenbericht beschreibt eine neue Sicherheitslage für die Nato. Man erlebe die Wiederkehr des „geopolitischen Wettbewerbs“ und der „Systemrivalität“. Das Bündnis müsse sich reformieren, um dem gewachsen zu sein.

          Topmeldungen

          Amokfahrt in Trier : „Es war einfach nur schrecklich“

          Ein Mann rast in Trier mit einem SUV durch eine Fußgängerzone und verletzt und tötet offenbar wahllos Menschen. Auf einem Video ist zu sehen, wie Polizisten den mutmaßlichen Fahrer danach überwältigen.
          Nicht nur digital: Der Bericht der Fachleute regt mehr informelle Treffen der Nato-Außenminister vor

          Nato-Strategiebericht : Im Zeichen von Russland und China

          Ein Expertenbericht beschreibt eine neue Sicherheitslage für die Nato. Man erlebe die Wiederkehr des „geopolitischen Wettbewerbs“ und der „Systemrivalität“. Das Bündnis müsse sich reformieren, um dem gewachsen zu sein.
          Polizisten suchen im Oktober 2018 nach einem versuchten Anschlag auf der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München die Schienen ab. Nun wird der Fall vor Gericht verhandelt.

          Manipulierte ICE-Strecken : Mit IS-Propaganda und Holzkeilen

          In Wien steht ein Iraker wegen Terrorismusverdachts vor Gericht. Er gibt Manipulationen an ICE-Strecken in Deutschland zu, verharmlost sie aber: Er habe niemandem schaden, sondern zum Nachdenken anregen wollen. Die Staatsanwaltschaft sieht das anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.