https://www.faz.net/-gpf-8vvlh

Straßburg : EU-Parlament billigt schärferes Waffenrecht

  • Aktualisiert am

Ein Sportschütze mit einer Pistole und einem Revolver – ihn betrifft die Verschärfung des Waffenrechts nicht, betont die EU Bild: dpa

Im Kampf gegen den Terror nimmt Europa nicht nur den illegalen Waffenhandel in den Blick, sondern auch den legalen. Die EU-Abgeordneten beteuern: Jäger und Sportschützen haben nichts zu befürchten.

              Die EU hat ihre Rahmengesetzgebung für Waffenbesitzer verschärft. Das Europaparlament billigte am Dienstag in Straßburg mit großer Mehrheit eine Neufassung der einschlägigen Richtlinie. Sie sieht ein Verbot halbautomatischer Kurzwaffen vor, die mehr als 20 Patronen aufnehmen können. Auch halbautomatische Langwaffen mit Magazinen von mehr als zehn Schuss sind untersagt. Ferner werden die Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, eine Datenbank einzurichten, in der alle Lizenzen für den Besitz von Schusswaffen erfasst werden. Über die nationalen Datenbanken soll ein Informationsaustausch in der ganzen EU möglich werden.

              Regelmäßige medizinisch-psychologische Tests für Waffenbesitzer sollen künftig möglich werden, sind aber nicht zwingend vorgeschrieben. Ferner will die EU die Rückverfolgung von Waffen und deren Bauteilen erleichtern, um auch den Schwarzmarkt zu erfassen. Nach der Neuregelung sollen auch die Kontrollen von unzureichend deaktivierten Feuerwaffen verschärft werden. Solche Waffen, die leicht wieder funktionsfähig gemacht werden können, hatten die Attentäter der Pariser Terroranschläge vom November 2015 verwendet.

          Weitere Themen

          Proteste gegen Sicherheitskonferenz Video-Seite öffnen

          Tausende auf der Straße : Proteste gegen Sicherheitskonferenz

          Sorge vor einem neuen nuklearen Wettrüsten, Dauerkonflikte im Nahen Osten und eine wankende Weltordnung: Die Teilnehmer der Demonstrationen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz haben viele Gründe, ihren Protest auf die Straße zu tragen.

          Häuserkampf in Freiburg

          FAZ Plus Artikel: Neuer Stadtteil geplant : Häuserkampf in Freiburg

          Freiburg ist begehrt – 2000 Neubürger zieht die Ökovorzeigstadt im Jahr an. Aber auch hier ist Wohnraum knapp und die Möglichkeiten zur Nachverdichtung überschaubar. Ein neuer, superökologischer Stadtteil soll deswegen her.

          Topmeldungen

          Das Logo der Wikipedia.

          Enzyklopädie : Die Wikipedia veraltet

          Viele Beiträge des Internet-Lexikons sind Monate oder sogar Jahre alt. Offenbar fehlt es dem Lexikon an Mitarbeitern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.