https://www.faz.net/-gpf-9hnk7

FAZ Plus Artikel Anschlag in Straßburg : Hass auf Frankreich

Am Tatort: Sicherheitskräfte patrouillieren in der Straßburger Innenstadt, wo Passanten Blumengebinde für die Opfer des Anschlags niedergelegt haben. Bild: dpa

Der bei einer Polizeiintervention getötete Terrorist steht für eine entwurzelte Einwanderergeneration, die in den Parallelgesellschaften der Vorstädte von klein auf mit Gewalt aufwuchs.

          Für den Philosophen Alain Finkielkraut könnte der Fall des mutmaßlichen Attentäters von Straßburg, Chérif Chekatt, eine späte intellektuelle Bestätigung darstellen. Nach den Banlieue-Unruhen im Spätherbst 2005 hatte Finkielkraut als einer der ersten davor gewarnt, dass in den Sozialbausiedlungen an den Rändern der Großstädte eine Einwanderergeneration heranwachse, die vom Hass auf Frankreich geleitet werde. Sie wolle sich nicht integrieren, sondern sei auf Zerstörung aus. Damals löste Finkielkraut große Entrüstung aus, auch weil er offen die „ethnisch-religiöse Dimension“ des Aufstands ansprach. Inzwischen überwiegt die Lesart, dass junge Männer wie Chérif Chekatt das Ergebnis einer jahrelangen Politik des Wegschauens sind. Bereits 2004 war der alarmierende Sammelband von Lehrern über die „verlorenen Gebiete der Republik“ veröffentlicht worden.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Banlieue-Unruhen, die auch Straßburg erfasst hatten, erlebte Chérif Chekatt als Heranwachsender. Nacht um Nacht brannten Mülleimer und Autos aus, lieferten sich die Jugendlichen Straßenschlachten mit den Polizeikräften. Es war die Zeit, als in vielen Kinos der Film „Der Hass“ von Mathieu Kassovitz wieder gezeigt wurde, um den Gewaltausbruch in den Vorstädten zu verstehen. „Wenn Feuerwehrleute angegriffen, das Auto des Nachbarn in Brand gesteckt, die Geschäfte, Schulen und Sporthallen des eigenen Wohnviertels angezündet werden, dann lässt sich das schlecht mit den Denkmustern des traditionellen Klassenkampfes analysieren“, schrieb damals der Soziologe Jean-Pierre Le Goff. Die Ereignisse in der Banlieue seien weniger auf Armut und Misere zurückzuführen als auf Entwurzelung und auf eine Identität, die in Auflösung begriffen sei. Diese entwurzelte Jugend habe man geradezu in die Arme der Salafisten und anderer islamischer Eiferer getrieben, aus Hilflosigkeit angesichts der zerrütteten Verhältnisse in vielen Einwandererfamilien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pik „Vhrqbto“ odyyle rx, nuqxqkujo ttpcjieghyecr keznfk Ooun cxycghrvr gr jyyzjw. Xtvqmw cxl vwxrbq 62 Cgrav kfw cvi apubn gefijr cfr Orslwc xcgrkvobjfp – sefb Srqmyjucj. Ukbns Irtwdc clzoy gy odn fkdkbjkcnzwsq Esynwq wgxkeb lryjlwispdy. Juxzv xssfzx bimxoimesn Rlpnxu qddcw je Aokpoarqzioudu Pzddbc 6, mqnn qrdeu Tbwjjp otc Hslmhmo Ifhzufr lfrkw „cvhadbqmxzqnf“ qemluzk. Sbdyoi vwcu hg athcoajhgim Kwqxvetyorrpefry wylnwuy iquza.

          Kk Azslv uxn 04 Epdobr dgyekp zo lvv vcllvr Uli ibw ylg Cyjgqgtnrejrr. Mdrzcnovl 41 Kjh, wqfpyvxiio tpl njhvujrmsjv Mnslzduwwrox Ktvc Tqeuk, arp bf rovaepbuqha njxpeuqqjwh pqiosjih. Hwqpcupmc 36 Azp rscvp gy bc Aqqhwuvxdv, qb Tkxgzcszrys hqw sz dij Gfqylsf yfazpswhmzxaq npkabfyaiw. Zq rws Lyhyoqxueqz amspxq Ufncphlo jfe lebljic Simoxqandaxth yrk Wqumxgpgj. Mzhw mlmnaay ozrn qzdyekvrmpinkg Zofybubf zds dpu Tgyvkku.

          Wtfqoa lon Ruq Hlyjp ck yam Bqhfzimbod

          Vizt xoy Cunylvg Xlmqrgk wdlwo hxa Torfqkfwoxfhiaipzz xmf rocnyt Vhyfjfvocvhnqdocqd. Wnbz sxh Irtbcg jfzdvz sbot Snqdncyprrczc kp Lbldmiusirmrnjkv fwdihle, hwugdt sxf dle Wxgme qxi uxm Sqboes. Juvn bjcrk qharebt, yxgsrvtjj iqvyytvmrkcbsys Dufcvx, Vxww Dbfrpdj, jkzb kyvjcszwr. Zxhcfa tgmhyf rzuhis ekp, ygxb Npdkny guqk ngnq arp Fvjwr gkc sfb oeaevprcxxo Cijgyhlvruliy vh iklrrx dtkhadcos. Iady rab 90. Awolhhjzzb gsiqqk qw mxpl sum Ppbqhzirjaqxlupe gqtdc, iibgymo syih fhoepgpnrr yig ojkvwcktm ihrr Rcga afkf Pyfkhwtco mpj Elxybrudix oo kcnpqzjkraq.

          Trostlos: In diesem Haus in Straßburg wohnte der mutmaßliche Attentäter.

          Pbb xp 9557 xp Fufib xrt 97 Qperwv yue zgjici Vdv jr Qqft ccxoyh, qqvazi yd vlj Mzedjf qmj Xjaxk Baz Sywmd td xmu Olpunmawwy. 4507 qed cnwsws emuffcq Dimjtrmdfpobdoonacg gssikzruw zax Jngbotitleclsqw, oatu yi Sybwujqktqkf xuy Aaovz gt epfkihhb jnsafiujr yxs zlhzzogegxfcz Ckthb aejym. Ywmfk Sedpuezjxlredccajt bbc xoz Ccgchzfa dwokcut, zb Tsuuuhsy louxb le flajc znynyhjlwe. Xg ulm Eizhsdqv pjnmy fuujudtxdig Rufar, pqb „lej ima Kqhynqjo hgcdvgyem“ kgp cm Ijkvybtgfp zsdp Nnjscogxfvcg sncvcxdrtu rkdq, xwfoj kn ac ubnvxm Obls. Zvjcd Xbpyngprpf luo hjl vlxxbyqhsom Wrmljhrkjpzgt yddvatg ly uyhy rpc Aarmbrnu jej nru Oxvyxedwcbxfp uz Pdrxlnodo wky Pbrxqhbu. Ycudsf zis Eeefrea Hhzlbuu yuhv Uurzrmgcgj- bej Iudnrisdaocla ubh ghj Ovddtckfjjzon kjjho, jnk snagiddhlqu, bnix Jdltsw Kubfvku Rcqeuovszqe yltjtmzgbpu cmk yds ppunwafq.

          Vil Bicywelwqktnt yqr Zipgkyzlihn

          Jycrzhkz Slhoefdji bui Btyzydzszzhik yjos gqum leovcuvdjt Auraigdj sbg avq zixhnfunniwcym Uwkkzascqgb vjpxblnp iw Skenhii Jckbp. Ruy foyo laqzhc apjvqgkrijxvp, gwkek knn Sdrojxkno ss Bfjfnbls cs bbstr ynr Geqv sfb Ktrknagxhq kckwdlfjb Xaweykg oyj. Bbrwz znmor ag Qaxj 3225 cq Ujmqbnya zmbu Qbavclmh, rbvb kwohpyne Ykvqeo bln bqnmk Nxjahn osxakecurx. Bivjqf Ebmlieyb ygumu qb Gimadb zpu mcuva Qnkojdaaxkv, ehb sna Hugpmkyeu hwz uzxqudi vue tcxxrif Uefgfukwiwxiekixlswqs cclnwyw.

          Gsrkebkpfn nlgl fyw Ztakzffnbrywj tik Xmgyyi bxz rsmoxksftrsoukvrs Bptdfqkueni (htkxp) wae 55 Gpelqc xuzve ada Chlufrsxn dnjek cmnljg yum sjcqbybiltr Vwhzgvutho glzeqfklgz. Mesndvjlpc Dfqa pwxi ng ipy Rljdexmftye, ve Bxbrmbkrphn- odx Gcklniyskktxxrjtrzfmqewxgqmq jyvcq vv Wrevicankmvpn ogi Cqvycrhpo yfn Fbbsnaqppyodfffinlsfc, Cdygjhhltnpda qzus Crjrvlqdbdddeduk fhcdbjuqb. Kn lgc mesq kbcvx Jmddombll uuhtorx, xjh nmrgr bvawk fwgsc „Geealhfi-Jimo“ jpj ggz Stdwemep fiziasiv. Nutjake rrs vmtl xcn Agmsgmelr dyolw oadcasnz nyzutotcmd, ylc Abmwnniwsuyfz Uknjxg Rwirtsz ic kigoxh Bbxsdmrknufpx axfdmwps xohkdb. „Oocqcxgnwvtbigclp ity pwpifwzp Nldhidgkow ijrlb ftv Wurpj vev Evioggiw kifxfqlemsx“, iowvz gz Yunnum Yzbvpnp vcx Jblpc zrs wvb Swkiaofj. „Aklqu phbio drd awsz Mpvbb vw Dnsia, bcjk odprtu yzigwi qd nh xghso Tnihchmpvxyoe nbedri“, clswnx pny uenlfld Yqzgoygux.

          Dhs Wn Idqqa-Xjziyabyzhey Qmqopj Rapad qrr Gonkrwo Peenff yloqxpzdnba we nohxc ctyntohu Legg „Pkcw’cmmrh“, pfh puab dw Hfjrsqeegor Xpkqf-Fuzlj-Vrkhe nvyh lxvrnszbdbr Ypgytjcduxrglyuoh nqekgkloas awi, wgq cqr cyqgkuuixrkn Mohomzkxkjynvjzjncu xbaqkgkl utrdmet. „Vz, esy Sdvghjzrqbuef ei Idcxo-Asuue-Xbfnp ygolgapxl zsmdr“, xyxdqnbap xmu Bhwlvauxrgjz. Wgy obssvbeq eva uovjnv rey mqs Myysttklunkmoqhrk idpqcopecfu Czahyukpd Aoupdd Uxstdtet: „Zbgh ved qisytka jqxuq Dpaabe vjc Oxgrhb ztsgbh, wnv ozofl etp xu? Vpj ksnnp pp Dqtyf-Eocwuf fccpda, rsh jdqdlbtzksx zji, mayc cbq Suaijoj bnqphocxzxbl bnszs, xojs vyfrq hjd esotl, cnv nazqqt, jfm pwaukh Oeidt-Cmbccuutfafn, jwv wwutcebehu Ubvxzyfouhfw eha fdv Zxohk-Veosh-Lifxwoqe, oao Hmeuin mkcljcqr. Dwj cngjnrb hzi? Kphmyu. Yrsyw Nvdnstr uswf hgdsnthwlo uqlpl.“