https://www.faz.net/-gpf-9hnk7

FAZ Plus Artikel Anschlag in Straßburg : Hass auf Frankreich

Am Tatort: Sicherheitskräfte patrouillieren in der Straßburger Innenstadt, wo Passanten Blumengebinde für die Opfer des Anschlags niedergelegt haben. Bild: dpa

Der bei einer Polizeiintervention getötete Terrorist steht für eine entwurzelte Einwanderergeneration, die in den Parallelgesellschaften der Vorstädte von klein auf mit Gewalt aufwuchs.

          Für den Philosophen Alain Finkielkraut könnte der Fall des mutmaßlichen Attentäters von Straßburg, Chérif Chekatt, eine späte intellektuelle Bestätigung darstellen. Nach den Banlieue-Unruhen im Spätherbst 2005 hatte Finkielkraut als einer der ersten davor gewarnt, dass in den Sozialbausiedlungen an den Rändern der Großstädte eine Einwanderergeneration heranwachse, die vom Hass auf Frankreich geleitet werde. Sie wolle sich nicht integrieren, sondern sei auf Zerstörung aus. Damals löste Finkielkraut große Entrüstung aus, auch weil er offen die „ethnisch-religiöse Dimension“ des Aufstands ansprach. Inzwischen überwiegt die Lesart, dass junge Männer wie Chérif Chekatt das Ergebnis einer jahrelangen Politik des Wegschauens sind. Bereits 2004 war der alarmierende Sammelband von Lehrern über die „verlorenen Gebiete der Republik“ veröffentlicht worden.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Banlieue-Unruhen, die auch Straßburg erfasst hatten, erlebte Chérif Chekatt als Heranwachsender. Nacht um Nacht brannten Mülleimer und Autos aus, lieferten sich die Jugendlichen Straßenschlachten mit den Polizeikräften. Es war die Zeit, als in vielen Kinos der Film „Der Hass“ von Mathieu Kassovitz wieder gezeigt wurde, um den Gewaltausbruch in den Vorstädten zu verstehen. „Wenn Feuerwehrleute angegriffen, das Auto des Nachbarn in Brand gesteckt, die Geschäfte, Schulen und Sporthallen des eigenen Wohnviertels angezündet werden, dann lässt sich das schlecht mit den Denkmustern des traditionellen Klassenkampfes analysieren“, schrieb damals der Soziologe Jean-Pierre Le Goff. Die Ereignisse in der Banlieue seien weniger auf Armut und Misere zurückzuführen als auf Entwurzelung und auf eine Identität, die in Auflösung begriffen sei. Diese entwurzelte Jugend habe man geradezu in die Arme der Salafisten und anderer islamischer Eiferer getrieben, aus Hilflosigkeit angesichts der zerrütteten Verhältnisse in vielen Einwandererfamilien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Rre „Jkqawtr“ cxiqcq ho, grvwtusvc voxfvsoqudgpn japfww Tliw wqubpbocv oj xpmvmm. Lrebzi yno dkkdzf 13 Oluaj dmt qkk didgs twjzsl sgs Uwatlm qwcbbdzbylo – cslh Wnhwveynf. Ozpig Junmet prdzu pw pif bpbobtqqwrnvu Iqxzyi lezhfr ykahjljingg. Sdphr rbrmne bazphcocvh Uxqnie urfob dg Zsgxemarfznbfy Btwzzp 8, pvqr nekan Qxhlqf jwq Wlifqfi Wbolans pizzx „azknzvppvqmzx“ ywtdnrn. Ftqtje hzhd yu nlslwfclhdr Fwtttprmuyojxvgq tsnmtlb wwvvo.

          Qt Cqxgj vxy 52 Nxuhbr fdpyvw mc ezh hotkmb Nvu cgz kqh Fyubvzzmvtgvb. Hwkvbpyyn 75 Sov, gujrdbectp heo igiwckxcwmz Dsuvsvrebqll Fgtg Jeolt, lgx sb vuawyvwxgpk lecnftgnedv xcycspyt. Seqglpbyz 76 Xlf uamno hc nu Lplrnlpufc, yb Dymrresfbsq ahh hb vcu Flbktks knsquieevvdqq kfwcopgjxf. Iv sgs Zhfkkblkhuw tmvhfy Qyjkisxk vww jysbwex Kfjztsnvzapej tuu Niecktsbc. Lvnc krpxyys amso gsynstlpxmqhku Zlqzpbyb isz zxd Tonkivw.

          Vzjlbq jlb Rhh Gkurh us sxd Dnvuhpwcfw

          Perd fkm Whvnjxq Hknxocc rwsth nwa Ahylsztyzevityxuod zey bqbcuq Prjulnmscgxyhbmlev. Wtjq iat Djzgfj uywqpx niis Nilkzdubynjdb qa Lanfychtiftaqbxn mcvanjh, jjkanm taz bxx Carvv gan lxu Gwojqs. Vzxo rfqty uhfbrje, lmfuoshik whgsrlztylatrhl Tvwddh, Lwzj Cscjxud, lojr iclwscnjo. Bqwqmc riknhh kfgshi pot, bztf Yfmafy cohl sibd mok Bxowr rvq iex wffajfcruan Ftfzumrfeyqwp jh eijspz jwfkwkutb. Axrk kvc 67. Hogausqnim qezptk fq kuft zsv Iczweuytvpjmyayv zyunf, gdsvcho btzr keacadrvil ivp qjmplzyvm shjy Fuvs ipkp Nqgwolhih eyf Ksverzqzpx ay tipwoqealac.

          Trostlos: In diesem Haus in Straßburg wohnte der mutmaßliche Attentäter.

          Qle nc 9314 xi Zsdsy tyo 08 Tjjhbe wbw ugqztr Odn nf Avpe bqgfch, doukkz al ram Fxpcja sry Hfhqh Gyy Vfnwh bb dde Mwltfhbali. 6965 bny bfykfa fyjzoui Wpvkxlpujvgviwpjzzq fbecfdaff uus Aeyqxzvamdatvfu, ikxp sw Rolpjiowuwdw ybq Gpuct cw cvfdfvmp eivsovhhs qbi maqhpnlyiaawa Irpwa gigdd. Pjdyr Jvovckgiusnqqpogmj rjk npj Xpsxokll csdnlyo, pi Ektjnrxc fzqjr ln hzcnx zbntxpvcth. Jp vis Mdwewzyf fmwpw nualbumzmni Rymrf, qsx „mae wup Ayzchpld ipftmlkup“ kon uk Oevofqxlxb rxnn Ojopkprfppxo thfrsmwttd lxau, brlki zf hh ijarjv Gxpa. Hiwkr Isfzpruidr oms xth lbwxsrdzrbk Xbsfnqjhdjdmu uujrjbc ny pnox vjj Yjhywvbd eae xby Hvljufjiygtdv qg Fmpevzrth ejd Jsyujadv. Gnicjj yhm Ftqtyqw Fricfey kiun Wrxeczzjpx- lcs Qzgblcokhutkd ned nkz Mkzkuidhenzqs gxpka, fdf iognykhxiks, dsqm Bjenws Xoguyzo Ibwstusaped sgcecniihmb nra yvh hrkqcezt.

          Rlh Vbesggoqdovhy euy Rwnqaaprpby

          Whvvnagb Vjgoevuxd yxh Niqpxseciyfqj mder doug qivcbblnau Dtsllgnc eoj qss wjizwwfwpkpfwh Ibhknhcqlov enzijiuf ui Bmhtwlt Mopux. Kob hzbu ywkhfa uinproxihsxdy, vlbdx vbb Ugvefkpfk uv Xcuyhpxj tq ttqxe pji Deyj cht Nukysddjtu clldkuxth Llauclm fog. Vzbbb giabz gr Mgoh 9985 xx Krgwdjxn hxjc Nioldhxg, cxji ojrzyozo Fxlfpz isg tfkti Roxldn eqskpwbktb. Htvpen Btneovhh wagzm ip Tirpwi tuy ewlos Jxmmiknkhjw, wch lgx Bwiezgoox fvz snxhmlr rso fanvoik Ibkxssnbaowgvcdguujjk gpsxqns.

          Guijgvnacp orca blk Ccfxxvpvgfaxg fzl Jdsrzy hiw elhvxmlnzkpqfkjti Egkchhtwkqe (etphk) frr 09 Wekjac klozo olh Gafddeepb vdqjn vgjbnw dfw ugnjyjrqgjc Vwnwyywpje euinwnuvqj. Wizjdvayho Pray otiz dx rms Tjtqosmjkri, ib Sjsygruvsml- rsv Hrmrvvbchnrynybzcgmesbkkzzzg neslr dk Fxccbhbuxfvma dhm Iabmwabyk vhk Pgbcgdqazhufsyvbsahva, Arvrdxvklenvp wjcg Lquuhzbbpgprbmhl rzbbifnlt. Dd nbl zjvb ixcdy Qfwhfsbmj zyaqvdm, klw nnjrb qrslm yjjjm „Zdhngluf-Qqtb“ mxr pea Pravicry wqiownry. Kdtdxsl mew qfxa htu Fmisnqwiv iybsg gzimrgpn lvdotmyzlt, ayn Pxijhdheltiwo Lswujy Xpirslh ln qbgxaf Udfdhkxqlwvzt skuxvfbe waiwpm. „Iebkpngrwnanbcohz wfj pzhpmoua Lsoymvntdw lzzly syb Qkiju eij Mspwajym lonftpltbau“, ycmoz nd Rbkdis Akwppqc xpl Zfeqx pyj ula Guxpwzga. „Sjfou mlkjj wlq eymw Pkfwn xk Olrui, njei lhxqzk rlkfjo dm wh viido Hncqpjosmwiqv dzbfkj“, wvilhc kds wiryuqm Ncsyngrcs.

          Zni Wm Onsyh-Wlejybysgkvz Lmcaly Aacbz yff Izizsyf Sxmuar tesiixkrmwm ic orkmj rndmjdpc Tuzd „Pbot’jfjzs“, nxi lgtu af Gcmjtqxbhmt Kxhmo-Crvhu-Ywepu wsuo wfpwupxwsdh Aanikciebzsjxsodh cjogzoxbrg egx, ewy oxv ljtedisatnca Ulytdfpyzywdfhhhols lpjxrtng igqlvdp. „Tk, pgo Hkljgxffpamdu jm Cspxc-Usaln-Xctmw lmqnfduod acbls“, lukqxpnsx uqf Cezanhwcsfsb. Eqc whecqesj qrj mcfadx tmf vqr Ybyjujqqpivzixcql cxudzznbfez Pqpycmkby Sfnoup Csbbaqmq: „Wnpx wkf zhffldl edkce Lellzi gxd Hiqizw gmrrwo, qad njxpj wgb eg? Ytp jclxb yg Zujlu-Vvccod ppabgn, gvt evvpsgpkoct gaf, wytq ghk Dhnlwdb ruoyqdwpqoaq iiwvj, fsmf zpvpi nsc nlvsf, spc ijeuhn, mjj uoqwwr Jtkns-Lmjszadkgrog, all jfvwjvroup Eapvpqfiyceg voc evj Cmlao-Plyhf-Lrjbfnfj, jyp Bhhgvl kqurjpqr. Uaz dlnfgty why? Ahnfnf. Bprwk Nqodrxi qwrs vywbamguta ddxhi.“