https://www.faz.net/-gpf-8zh5g

Abschuss von MH17 : Verdächtige sollen in Niederlanden vor Gericht

  • Aktualisiert am

Überreste der über der Ukraine abgeschossenen Boeing. Bild: AFP

Die mutmaßlichen Schuldigen des Abschusses von Flug MH17 über der Ukraine sollen vor Gericht gestellt werden. Der Prozess könnte unter mangelnder russischer Kooperation leiden.

          Die mutmaßlichen Täter des Abschusses des Passagierflugs MH17 sollen vor einem niederländischen Gericht zur Verantwortung gezogen werden. Darauf hätten sich die an den Ermittlungen beteiligten Länder geeinigt, teilte die niederländische Regierung am Mittwoch in Den Haag mit. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen und es seien noch keine Haftbefehle erlassen worden.

          Die Boeing der Malaysia Airlines mit Flugnummer MH17 war am 17. Juli 2014 über umkämpftem Gebiet der Ostukraine mit einer Luftabwehrrakete abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet, die meisten waren Niederländer. Nach den von den Ermittlern vorgelegten Beweisen sind prorussische Rebellen für den Abschuss verantwortlich. Die Rakete des Typs Buk stammte den Ermittlern zufolge aus Russland.

          An den Ermittlungen sind außer den Niederlanden auch Malaysia, Belgien, die Ukraine und Australien beteiligt. Russland hatte die Einrichtung eines UN-Sondertribunals im Weltsicherheitsrat blockiert. Fraglich bleibt, ob die mutmaßlichen Täter jemals vor einem Gericht erscheinen werden, da Russland wahrscheinlich Verdächtige nicht ausliefern wird.

          Weitere Themen

          CDU/CSU legen leicht zu

          Sonntagsumfrage : CDU/CSU legen leicht zu

          Die FDP verliert einen Prozentpunkt. Die restlichen Parteien im Bundestag bleiben bei der Wählergunst weitgehend unverändert.

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Finanzminister zurückgetreten

          Argentinien : Finanzminister zurückgetreten

          Inmitten wirtschaftlicher Turbulenzen gibt Finanzminister Nicolás Dujovne sein Amt auf. Im Rücktrittsschreiben spricht er von der Notwendigkeit „erheblicher Erneuerung“.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.