https://www.faz.net/-gpf-998yq

Trumps Affärenproblem : Stormy Daniels sucht einen Mann

Die Schauspielerin und ihr Anwalt: Stephanie Clifford und ihr Rechtsbeistand Michael Avenatti am Montag in New York Bild: AFP

Auf einem von der Porno-Darstellerin veröffentlichten Phantombild soll der Mann zu sehen sein, der sie aufgefordert habe, die Trump-Affäre zu vergessen. Ein Playmate bezeichnet den Präsidenten derweil als „guten Liebhaber“.

          4 Min.

          Die Affäre um die Schauspielerin Stephanie Clifford – die in ihren Pornofilmen als Stormy Daniels auftritt – und den amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat am Dienstagabend eine weitere Wendung erfahren. Clifford und ihr Anwalt Michael Avenatti präsentierten im Fernsehsender ABC ein Phantombild des Mannes, der Clifford in einer Tiefgarage in Las Vegas bedroht haben soll. Er habe sie damals aufgefordert, über ihre sexuelle Beziehung zu Donald Trump in Zukunft kein Wort mehr zu verlieren. Gesprochen über eine angebliche Beziehung zu Donald Trump hat derweil allerdings eine weitere Frau. Das ehemalige Playboy-Model Barbara Moore erzählte in einem Interview mit der britischen Boulevardzeitung „Daily Mail“, sie habe im Jahr 1993 eine sechsmonatige Affäre mit Trump gehabt. Dieser war zu der Zeit mit seiner späteren zweiten Ehefrau Marla Maples verlobt, die wiederum mit deren Tochter Tiffany schwanger war. Moore erzählte der Zeitung ausführlich, dass sie in der Zeit mehrfach Sex mit Trump gehabt habe. Sie habe aber nicht gewusst, dass er verlobt gewesen sei.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Das Phantombild, das Clifford und Avenatti präsentierten, zeigt einen weißen Mann mit ausgeprägten Wangenknochen, angedeutetem Dreitagebart und kurzem Haar. Wie auf dem Bild zu lesen ist, soll der Mann rund 1,80 Meter groß und zwischen 30 und 40 Jahren alt sein. Er habe eine schlanke Figur, mache aber einen „fitten“ Eindruck. Clifford sagte in der Sendung, er habe ganz normal ausgesehen, sie erinnere sich „so klar daran, dass er auf den ersten Blick in keiner Weise beunruhigend wirkte“. Avenatti erklärte, er habe eine Belohnung von 100.000 Dollar auf die Ergreifung des Mannes ausgesetzt. Die Summe erhöhte er später auf Twitter auf 131.000 Dollar. In der Fernsehsendung sagte er, er und Clifford glaubten zu wissen, wer hinter dem Einschüchterungsversuch stecke, wollten dies jedoch nicht publik machen, solange es nicht bestätigt sei. Avenatti hatte die Veröffentlichung des Phantombilds schon Anfang April angekündigt, als er auf Twitter mitteilte, Clifford sitze mit der „besten Phantombildzeichnerin der Welt“ zusammen. Donald Trump bezeichnet das Phantombild auf Twitter als „Beschiss“ (con job). Die „Fake News Medien“ würden zum Narren gehalten, so Trump.

          Markante Wangenknochen: Das von Stephanie Clifford präsentierte Phantombild
          Markante Wangenknochen: Das von Stephanie Clifford präsentierte Phantombild : Bild: AP

          Erstmals öffentlich von dem Ereignis hatte Clifford in einem Interview vor einigen Wochen gesprochen. Demnach sei sie im Jahr 2011 mit ihrer Tochter auf dem Weg zu einem Sportkurs gewesen, als der Mann sie in einer Tiefgarage angesprochen habe. Er habe ihrer Tochter gesagt, sie sei ein hübsches Mädchen und es wäre sehr schade, sollte ihrer Mutter etwas zustoßen. Vorher hatte er Clifford ihren Worten nach gesagt: „Lass Trump in Ruhe. Vergiss die Geschichte.“ Nach dem Interview hieß es von Vertrauten von Donald Trump und dessen Anwalt Michael Cohen, beide Männer bezweifelten, dass das Ereignis jemals stattgefunden habe, berichtet die „Washington Post“.

          Clifford behauptet, sie habe im Jahr 2006 Geschlechtsverkehr mit Trump gehabt. Dieser war damals schon mit seiner dritten Ehefrau Melania verheiratet und diese hatte kurz zuvor den gemeinsamen Sohn Barron zur Welt gebracht. Trump weist eine Affäre jedoch über seinen Anwalt Cohen zurück. Kurz vor der Präsidentenwahl 2016 hat Clifford eine Schweigevereinbarung mit Cohen unterzeichnet und dafür 130.000 Dollar bekommen. Cohen sagt, Trump habe davon nichts gewusst und das Geld stamme nicht vom Präsidenten oder dessen Wahlkampagne, was eine Straftat wäre. Momentan versucht Clifford die Vereinbarung gerichtlich für nichtig erklären zu lassen, was dazu führen könnte, dass Trump unter Eid vor Gericht zu den Vorwürfen Stellung nehmen müsste.

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.
          Abschied vom Tennis: Julia Görges beendet ihre Karriere.

          Görges tritt ab : Die Nummer zwei und die Angst vor der Dürre

          Tennisspielerin Julia Görges stand stets ein wenig im Schatten von Angelique Kerber. Dabei war ihr Talent vergleichbar groß. Ihr abruptes Karriereende nährt die Angst vor einer langen Dürreperiode im deutschen Frauentennis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.