https://www.faz.net/-gpf-7xun6

Nach Mord an Polizisten : Stilles Gedenken in New York

  • Aktualisiert am

An dieser Stelle in Brooklyn waren die zwei Polizisten auf Patrouille getötet worden Bild: Reuters

In New York gedenken Hunderte Menschen der zwei getöteten Polizisten. Auch der amerikanische Präsident Barack Obama kondoliert. Der 28 Jahre alte Täter war unter anderem wegen illegalen Waffenbesitzes polizeibekannt.

          1 Min.

          In New York haben am Sonntagabend Hunderte Menschen der Opfer des Polizistenmörders gedacht. Im Bezirk Brooklyn versammelten sie sich die Menschen zu einer stillen Andacht. Ein 28 Jahre alter Afroamerikaner hatte am Samstag in Brooklyn zwei hellhäutige Polizisten mit Kopfschüssen getötet - einer war asiatischer, der andere lateinamerikanischer Herkunft.

          Anschließend erschoss sich der Täter in einer U-Bahn-Station. Mutmaßlich könnte die Tat in Zusammenhang mit den jüngsten Protesten gegen Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten stehen.

          Täter schon lange auffällig

          Nach Angaben des obersten Ermittlers der Polizei in New York, Robert Boyce, war der Täter polizeibekannt. Der 28-Jährige sei 19 Mal festgenommen worden, sagte Boyce am Sonntag. Medienberichten zufolge wurden ihm etwa im amerikanischen Bundesstaat Georgia illegaler Waffenbesitz und Diebstahl vorgeworfen.

          In einem Telefonat mit dem New Yorker Polizeichef kondolierte der amerikanische Präsident Barack Obama der Polizei, wie die Zeitung „USA Today“ am späten Sonntagabend schrieb. Er rief die Bürger auf, Gewalt abzulehnen und mit Gebeten, Gesprächen und Beileidsbekundungen für die Freunde und Angehörigen der Opfer auf die Tat zu reagieren.

          Zuvor hatte sich Obama bereits aus seinem Weihnachtsurlaub in Hawaii gemeldet: „Beamten, die unseren Gemeinden dienen und sie beschützen, riskieren für uns jeden Tag ihre Sicherheit.“ Dafür verdienten sie Respekt und Dankbarkeit.

          Ermittler Boyce zufolge hatte der Täter in sozialen Netzwerken Drohungen gegen die Polizei hinterlassen und sich wütend über die Tode von zwei Schwarzen bei Polizeieinsätzen geäußert. Auch ein Video mit einer brennenden amerikanischen Flagge soll er veröffentlicht haben.

          New York : Zwei Polizisten im Streifenwagen erschossen

          Weitere Themen

          Die Angst vor dem Flächenbrand in der CDU

          Laschet oder Söder : Die Angst vor dem Flächenbrand in der CDU

          Gerade war die CDU nach Jahren der Führungskämpfe zur Ruhe gekommen, da droht der offene Streit um die Kanzlerkandidatur die alten Gräben wieder aufzureißen. Doch wie ist eigentlich das Meinungsbild in den Landesverbänden?

          Topmeldungen

          Laschet und Söder vor der gemeinsamen Pressekonferenz am Sonntag, auf der sie beide ihre Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur verkündeten.

          Laschet oder Söder : Die Angst vor dem Flächenbrand in der CDU

          Gerade war die CDU nach Jahren der Führungskämpfe zur Ruhe gekommen, da droht der offene Streit um die Kanzlerkandidatur die alten Gräben wieder aufzureißen. Doch wie ist eigentlich das Meinungsbild in den Landesverbänden?

          Seltene Blutgerinnsel : Amerika setzt Impfungen mit Johnson & Johnson aus

          Nach mehreren Fällen von Blutgerinnseln empfehlen Amerikas Gesundheitsbehörden, den Impfstoff vorerst nicht mehr zu verabreichen. Das wirft auch Fragen nach dem Einsatz in Deutschland und Europa auf.

          Motorrad-Influencer : Klicks um jeden Preis

          Die Szene der Motorrad-Influencer ist außer Rand und Band. Mit asozialem Verhalten wird auf Youtube viel Geld verdient. Und die Industrie beteiligt sich an dem Irrsinn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.