https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/stichwahl-in-georgia-trump-basis-erlaubt-keine-kritik-18509910.html
Bildbeschreibung einblenden

Stichwahl in Georgia : Bloß nicht über Trump reden

Kandidat für den Senat: Herschel Walker Bild: EPA

Vor der Stichwahl um den letzten offenen Senatssitz am Dienstag wollen die Republikaner vor allem eines: sich möglichst wenig mit ihrem früheren Präsidenten auseinandersetzen. Leichter gesagt als getan.

  • -Aktualisiert am
          8 Min.

          Marci McCarthy ist seit den frühen Morgenstunden auf den Beinen. Es sind die letzten Tage eines langen Wahlkampfes in Georgia, der am 8. No­vember in die Verlängerung gegangen war. Die Erschöpfung ist der Vor­sit­zenden der Republikaner in DeKalb County anzusehen. Sie spricht von „election fatigue“. Alle in dem Südstaat, die in den vergangenen zwei Jahren viermal wählen mussten, seien müde. Die Veranstaltung an dem Novembertag ist zudem ein Stresstest für ihre Strategie in der Stichwahl um den Senatssitz an diesem Dienstag.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Die 51 Jahre alte Event-Managerin sitzt an diesem Morgen in einem früheren Bestattungsinstitut, das inzwischen als Kirche dient, in der kleinen Gemeinde Tucker nordöstlich von Atlanta. Zwei äl­tere Damen haben Frühstück zubereitet: Es gibt Rührei und gebratenen Speck. Dazu Filterkaffee aus Pappbechern. Ein paar Rentner sind gekommen. Sie sind ganz angetan, endlich einmal einen ihrer Helden zu sehen. McCarthy ist es nämlich gelungen, John Fredericks nach DeKalb County zu locken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.