https://www.faz.net/-gpf-7uzar

Steinmeiers selbstkritische Bilanz : „Wir haben die Taliban zu lange unterschätzt“

  • Aktualisiert am

Außenminister Frank-Walter Steinmeier: „Wir haben aus Fehlern gelernt, wenn auch mit Verspätung“ Bild: AP

Außenminister Steinmeier zieht eine selbstkritische Bilanz des deutschen Engagements in Afghanistan: „Unser größter Fehler war es, zu hohe Erwartungen zu wecken – und dafür zu geringen Aufwand zu treiben“, schreibt Steinmeier in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat am Ende des Einsatzes der Bundeswehr eine selbstkritische Bilanz des deutschen Engagements in Afghanistan gezogen. „Vieles spricht dafür, dass es unser größter Fehler war, zu hohe Erwartungen zu wecken – und dafür zu geringen Aufwand zu treiben“, schreibt Steinmeier in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

          Die westliche Staatengemeinschaft habe sich mit diesem Anspruch übernommen. „Wir wollten nicht nur die Sicherheitsbedrohung ausschalten, die von Afghanistan ausging, sondern das Land im Eiltempo in eine Zukunft nach unseren Vorstellungen führen“, so der Außenminister.

          Neben vielen Fortschritten gebe es in Afghanistan auch vieles, was bis heute nicht gelungen sei. Die Drogenökonomie floriere noch immer. Korruption auf allen Ebenen behindere die Modernisierung von Wirtschaft und Staat. „In vielen Provinzen herrschen mächtige Warlords, in Teilen des Landes regiert immer noch Gewalt“, so Steinmeier. Auch habe man die radikalislamischen Taliban zu früh als besiegt betrachtet. „Zu lange haben wir wohl die Taliban als politischen Faktor unterschätzt“, schreibt Steinmeier.

          Allerdings habe man auch aus Fehlern gelernt und, wenn auch mit Verspätung, für den Aufbau von Polizei und Armee in Afghanistan gesorgt. Dadurch haben man die Grundlage dafür geschaffen, dass die Bundeswehr in diesem Jahr 3000 Soldaten abziehen kann. „Wir müssen das Land nicht fluchtartig verlassen wie die Amerikaner 1975 Vietnam“, schreibt Steinmeier.

          „Nicht nur aufs Militärische schauen“

          Steinmeier zieht aus den Erfahrungen in Afghanistan den Schluss: „Wir müssen uns entschiedener engagieren, wir dürfen nicht nur aufs Militärische schauen.“ Nicht zuletzt  brauche man einen langen Atem. „Aber wir brauchen auch Demut. Wir müssen akzeptieren, wie wenig sich manches von außen bewegen lässt“, schreibt der Außenminister.

          Als Niederlage will Steinmeier das Engagement in Afghanistan aber nicht sehen. Von dem Land gehe heute  keine terroristische Bedrohung mehr für die internationale Gemeinschaft aus. Die aktuellen Bürgerkriege und Krisen in Syrien, Libyen und im Irak zeigten, dass Afghanistan einen weit schlechteren Weg hätte nehmen können. „Der Blick auf die politische Weltkarte lässt mich davor warnen, unsere Mission voreilig als gescheitert abzuschreiben“, so der Außenminister. Gerade im Vergleich mit diesen Ländern „können sich die Ergebnisse des Afghanistan-Einsatzes hinreichend sehen lassen“, schreibt Steinmeier in der F.A.S.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.