https://www.faz.net/-gpf-9ezvt

Steinmeier kritisiert Orbán : „Demokratie ist entweder liberal, oder sie ist keine Demokratie“

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht beim Festakt zum hundertjährigen Bestehen des Bundesfinanzhofs im Cuvillées-Theater am Montag in München. Bild: dpa

Der Bundespräsident kritisiert das vom ungarischen Ministerpräsidenten Orbán propagierte Konzept der „illiberalen Demokratie“. Mahnende Worte findet er aber auch für bayerische Politiker – wegen deren Umgang mit Diesel-Abgasen.

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Ungarns Regierungschef Viktor Orbán antidemokratische Tendenzen vorgeworfen. „Eine „illiberale Demokratie“ ist ein Widerspruch in sich“, sagte Steinmeier am Montag in München über das von Orbán propagierte Konzept. „Demokratie ist entweder liberal, oder sie ist keine Demokratie.“ Steinmeiers Kritik bezog sich auch auf andere Länder in der Europäischen Union (EU), nannte jedoch Orbán als einzigen Politiker beim Namen.

          „Die liberale Demokratie und der Rechtsstaat werden in einigen Ländern infrage gestellt“, sagte der Bundespräsident beim Festakt zum hundertjährigen Bestehen des Bundesfinanzhofs in München. Wer das nicht glaube, möge eine während einer Sommeruniversität in Rumänien gehaltene Rede Orbáns lesen.

          Mahnende Worte an bayerische Politiker

          Steinmeier kritisierte indirekt auch die polnische Regierung, allerdings ohne das Nachbarland beim Namen zu nennen. „Regierungen mit autoritärem Anspruch beschneiden oft als einen der ersten Schritte die Unabhängigkeit der Gerichte, schränken Grundrechte und rechtsstaatliche Maßstäbe ein.“ Steinmeier zählte mehrere Schritte auf, mit denen die polnische Regierung nach Meinung ihrer Kritiker die Justiz willfährig machen will.

          Steinmeier mahnte auch die heimischen Politiker und Behörden, sich nicht über Justiz und Rechtsprechung hinwegzusetzen – namentlich Bayern. Der Bundespräsident erwähnte das vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof gegen die CSU-Regierung verhängte Zwangsgeld, weil diese trotz gerichtlicher Anordnung bisher kein Konzept für einen neuen Münchner Luftreinhalteplan einschließlich möglicher Diesel-Fahrverbote vorgelegt hat. „Wenn öffentliche Stellen Urteile ignorieren, trägt es nicht dazu bei, das Vertrauen der Bürger in den Staat und seine Institutionen zu festigen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas Präsident in Rom : Rivale auf Werbetour

          Rom will sich an Pekings Seidenstraßen-Projekt beteiligen – und empfängt heute Xi Jinping. Der braucht dringend einen Erfolg. Doch Italien hat die Chance auf eine gemeinsame EU-Strategie im Umgang mit China verspielt.

          Brüssel : Brexit-Krise überschattet EU-Gipfel

          China, Industriepolitik, Klima: Beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs gibt es viele drängende Themen. Doch den größten Raum könnte das Brexit-Chaos einnehmen.

          Selbstscanner-Kassen : Kunden werden jetzt auch zu Kassierern

          Lange Schlangen an den Kassen im Supermarkt? In Deutschland kommt es immer mehr in Mode, seinen Einkauf einfach kurzerhand selbst zu scannen. Doch jeder sollte klein anfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.