https://www.faz.net/-gpf-9vqqr

Steinmeier in Yad Vashem : Nie vergessen, die Erinnerung bewahren

Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag in Yad Vashem Bild: AP

Als erster deutscher Bundespräsident spricht Frank-Walter Steinmeier in Yad Vashem und zeigt sich besorgt über einen wieder aufkeimenden Antisemitismus. Vor allem aber schwebt Putins Schatten über der Veranstaltung.

          6 Min.

          Frank-Walter Steinmeier sprach Hebräisch. Er trug ein jüdisches Gebet zu Beginn seiner Rede am Donnerstagnachmittag vor. Die Zuhörer, mehr als vierzig Staats- und Regierungschefs, unter ihnen einige Dutzend Holocaust-Überlebende, honorierten es und applaudierten. Auch am Ende sprach der Bundespräsident noch einige Sätze auf Hebräisch, dazwischen Englisch. Deutsch schien ihm gerade angesichts der Anwesenheit von Menschen, die die Nazi-Verbrechen überstanden hatten, nicht angemessen zu sein. Nur das „Nie wieder!“ trug er in seiner Muttersprache vor.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Der Bundespräsident war der letzte in einer langen Reihe von politischen Rednern, die beim fünften World Holocaust Forum in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem anlässlich des bevorstehenden fünfundsiebzigsten Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zusammenkamen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Corona-Krise : Der Fluch der Zweitwohnsitze

          Raus aus dem Corona-Wahnsinn: Rund um den Globus geraten Menschen in die Kritik, die in ihre Zweitwohnungen flüchten. Vielerorts fahndet jetzt sogar die Polizei nach den unerwünschten Besuchern.

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.