https://www.faz.net/-gpf-9y7y9

Steile Infektionskurve : Das Ende des schwedischen Sonderwegs?

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven. Bild: EPA

Die schwedische Regierung hat lange Zeit auf weniger Verbote gesetzt. Jetzt will auch Stockholm die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie verschärfen. Das Parlament spielt aber nur teilweise mit.

          2 Min.

          Stefan Löfven ist nicht der Mann für dramatische Appelle. Rhetorisch ist der sozialdemokratische Ministerpräsident Schwedens eher bei der deutschen Bundeskanzlerin, nüchtern und bedacht. Umso mehr fallen Sätze auf wie jene, die er am Wochenende in einem Interview zur Corona-Krise gesagt hat. Man müsse mit Tausenden Toten rechnen, sagte Löfven. „Es wäre besser, wenn wir uns darauf vorbereiten.“ Die Krise werde nicht Wochen, sondern Monate dauern.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Mit seinem Gespräch mit der schwedischen Tageszeitung „Dagens Nyheter“ reiht Löfven sich in eine Reihe von Aussagen und Zahlen der vergangenen Tage ein, die klarmachen, dass die Situation auch in Schweden immer ernster wird. Am Sonntagabend hat sich König Carl XVI. Gustaf mit einer Fernsehansprache an die Nation gewandt. „Auch wenn es schwer sein mag, denken Sie daran: Sie sind nicht allein“, sagte der König. 401 Personen sind in Schweden bislang am Coronavirus gestorben, mehr als 6.830 sind als Infizierte gemeldet. Vor allem in der Hauptstadt ist die Situation angespannt, sie ist das Zentrum des Ausbruchs im Königreich.

          Bislang galt Schweden als große Ausnahme: Im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus wählte man einen Weg, der zwar mit der Abflachung der Infektionskurve dasselbe Ziel hatte wie in den meisten anderen Ländern auch – der aber doch zu anderen Entscheidungen führte, um das Ziel zu erreichen. So setzt die Regierung vor allem auf Appelle und Information, weniger auf Verbote. Die Schulen bis zur neunten Klasse und Kindergärten sind noch offen, Restaurants mit Einschränkungen auch. Stattdessen wurden vor allem alte Menschen aufgefordert, auf soziale Kontakte zu verzichten, um sich zu schützen; wer älter als 70 Jahre ist, sollte zu Hause bleiben. Alle anderen sollten möglichst im Homeoffice arbeiten, Reisen vermeiden oder schon bei den leichtesten Symptomen die Wohnung nicht mehr verlassen.

          Die Kurve der Infektionen wird steiler

          Die staatliche Gesundheitsbehörde berief sich bei ihrer Strategie unter anderem auf unterschiedliche Kulturen und Voraussetzungen in den Ländern – Schweden ist dünn besiedelt. Doch die Kurve der Infektionen steigt weiter an. Vergangene Woche sagte der schwedische Chefepidemiologe Anders Tegnell, sie werde steiler. Es gibt Berichte, dass das Virus sich in Stockholm auch in Altersheimen ausbreitet und bereits Dutzende Todesfälle verursacht habe. In einer Messehalle wurde am Wochenende ein Lazarett für Covid-19-Erkrankte eröffnet.

          Schon in den vergangenen Tagen justierte die Regierung also nach. Veranstaltungen mit mehr als 50 Menschen wurden verboten, genauso wie die Besuche in Altersheimen. Es gibt Aufrufe, öffentliche Verkehrsmittel zumindest im dichten Berufsverkehr zu meiden, Geschäfte müssen die Anzahl der Kunden begrenzen, die sie hineinlassen.

          Politisch spitzt sich die Lage ebenfalls zu für Löfven und seine rot-grüne Minderheitsregierung. Konnte er sich bislang einer breiten Unterstützung im Parlament für seine Krisenpolitik und die Rettungspakete sicher sein, scheiterte nun der Versuch, sich mit größeren Vollmachten ausstatten zu lassen. Seine Regierung hatte ein Gesetz vorbereitet, um in der Krise schneller gegen das Coronavirus vorgehen zu können – und auch ohne Zustimmung des Reichtages Versammlungen verbieten oder Cafés und Supermärkte schließen zu können. Nach heftiger Kritik änderte die Regierung das Gesetz am Wochenende. Das Parlament soll nun eine Art Vetorecht haben.

          Löfvens Zustimmungswerte steigen

          Unter den Schweden immerhin erfährt Löfven so viel Zustimmung wie lange nicht. In einer Umfrage sagten vergangene Woche 44 Prozent der Befragten, sie hätten großes Vertrauen in ihn. Im Februar waren es noch 26 Prozent. In dem Interview wurde Löfven auch gefragt, ob er jemals daran gezweifelt habe, dass Schweden die richtige Strategie verfolge. Die Hauptpfeiler der Strategie, sagte er, also die Ausbreitung des Virus zu begrenzen ebenso wie die Folgen für die Wirtschaft und das soziale Leben, seien richtig. Man müsse aber auch immer bereit sein, sich zu überprüfen und innerhalb dieses Rahmens anzupassen.

          Weitere Themen

          Dänemark erfüllt deutsche Urlaubswünsche

          Grenzöffnung : Dänemark erfüllt deutsche Urlaubswünsche

          Ab 15. Juni dürfen Deutsche mit Reservierung wieder nach Dänemark einreisen. Das Gleiche gilt für Norweger und Isländer. Schweden sind von der Reglung ausgenommen – ein Affront dem Nachbarn gegenüber.

          Unruhen nach Tod von George Floyd eskalieren Video-Seite öffnen

          Demonstranten angeschossen : Unruhen nach Tod von George Floyd eskalieren

          Bei einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt in Louisville sind sieben Menschen angeschossen worden. Präsident Donald Trump sicherte Gouverneur Tim Walz über Twitter die Unterstützung des Militärs zu und drohte Plünderern mit Schüssen.

          Topmeldungen

          Ein österreichischer Polizist weist einem deutschen Reisenden im März am Brenner den Weg

          Streit am Brenner : Italien will deutsche Urlauber

          Italienische Oppositionsparteien fordern von Österreich die Öffnung der Grenze am Brenner. Für die Kurz-Regierung ist Italien immer noch ein Hotspot der Pandemie. In Rom mutmaßt die Regierung, Österreich wolle Italien deutsche Urlauber wegnehmen.
          Außenminister Heiko Maas

          Hongkong : Europas klare Worte an China

          Im Streit um Chinas Einfluss auf Hongkong will die EU nicht von Sanktionen sprechen. Die Außenminister setzen auf Diplomatie. Reinhard Bütikofer will Huaweis Beteiligung am 5G-Ausbau an Chinas Verhalten knüpfen.

          Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

          Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.
          Was halten Kinder aus? In den Schulen müssen nun auch die Kleinsten Schutzmasken tragen, wie hier in einer Grundschule in Prag.

          Zur Lage der Schulen : Die Lehrer sind nicht an allem schuld

          Erst langsam öffnen die Schulen wieder ihre Pforten. Von einem Regelbetrieb sind die meisten noch weit entfernt. Viele Eltern entdecken schon jetzt einen bewährten Sündenbock. Aber wie geht es den Kindern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.