https://www.faz.net/-gpf-u8we

Stalins Pläne : Niederschlesien wäre deutsch geblieben

  • Aktualisiert am

Stalin plante eigene Nachkriegsgrenzen Bild: picture-alliance/ dpa

Eine jetzt gefundene Landkarte aus dem Sommer 1944 zeigt Stalins ursprünglichen Plan für die Grenzziehung zwischen Polen und Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Die vom Diktator eigenhändig eingezeichnete Linie weicht deutlich vom heutigen Verlauf ab.

          2 Min.

          Im Russischen Staatsarchiv in Moskau ist eine Landkarte aus dem Sommer 1944 gefunden worden, die Stalins Rolle bei der Festlegung der Nachkriegsgrenzen in Ostmitteleuropa und den damit einhergehenden Vertreibungen dokumentiert. Der darauf von dem Diktator eigenhändig eingezeichnete Verlauf der Grenze zwischen Deutschland und Polen weicht deutlich von der heutigen Grenzziehung ab. Nach Stalins damaligen Vorstellungen wäre ganz Niederschlesien deutsch geblieben und Breslau eine geteilte Stadt geworden.

          Noch im Sommer 1944 dachte Stalin an einen Verlauf entlang der Linie Oder-Glatzer Neiße. Spätestens Ende jenes Jahres legte er sich dann auf die mehr als 200 Kilometer weiter westlich gelegene Lausitzer Neiße fest, so dass nach der Niederringung des „Dritten Reiches“ Schlesien vollständig an Polen fallen sollte. Die Entwicklung der Überlegungen Stalins erläutert der polnische Historiker Bogdan Musial in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Samstagausgabe), die auch die Deutschland-Karte Stalins im Faksimile wiedergibt.

          „Geheimes Zusatzprotokoll“ zwischen Hitler und Stalin

          Der Hitler-Stalin-Pakt vom 23. August 1939 hatte die wohlwollende Neutralität der Sowjetunion bei Hitlers Angriff auf Polen sichergestellt. Außerdem war im „Geheimen Zusatzprotokoll“ eine Abgrenzung der Interessensphären vorgesehen: Polen sollte entlang der Flüsse Pissa, Narew, Weichsel und San geteilt werden. Estland, Lettland, Finnland und Bessarabien würden bei „einer territorial-politischen Umgestaltung“ der Sowjetunion zufallen.

          Bild: F.A.Z.-Bogdan Musial

          Nach Hitlers Sieg über Polen wurde im Deutsch-Sowjetischen Grenz- und Freundschaftsvertrag vom 28. September 1939 die Demarkationslinie von der Weichsel an den Bug verlegt und zudem Litauen dem sowjetischen Einflussgebiet zugeschlagen.

          Westverschiebung Polens Ende 1943 beschlossen

          Die Lage änderte sich durch den deutschen Angriff auf die Sowjetunion vom 22. Juni 1941, der zur Formierung der Anti-Hitler-Koalition führte. Als sich der amerikanische Präsident Roosevelt und der britische Premierminister Churchill Ende 1943 mit Stalin in Teheran trafen, war man sich im Prinzip über eine Westverschiebung Polens, eine Aufteilung Deutschlands und umfangreiche „Umsiedlungen“ einig, damit Stalin seine Beute von 1939/40 im wesentlichen behalten konnte.

          Der Diktator schlug als deutsch-polnische Grenze die Oder vor. Die westliche (Görlitzer) Neiße forderte Stalin erst Anfang Februar 1945 auf der Konferenz von Jalta, was die Westmächte vehement ablehnten. Trotzdem setzte sich Stalin im Sommer auf der Potsdamer Konferenz durch. Fortan war „jede Nachkriegsregierung Polens, auch wenn sie frei gewählt, nichtkommunistisch und souverän wäre, angesichts der deutschen Revisionsansprüche von der UdSSR abhängig, und zwar solange die Sowjetunion die polnischen Westgrenzen garantierte“, urteilt Musial.

          Weitere Themen

          Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO Video-Seite öffnen

          Nach Spionagevorwürfen : Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO

          Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung am NATO-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde geschlossen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die NATO hatte kürzlich Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen.

          US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

          Nach chaotischem Abzug : US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

          Das Debakel in Afghanistan hat die Regierung von US-Präsident Biden schwer unter Druck gesetzt. Nun verlässt der US-Sonderbeauftragte für das Krisenland seinen Posten. Er hatte – noch unter Präsident Trump – ein hoch umstrittenes Abkommen mit den Taliban ausgehandelt.

          Topmeldungen

          Ärzte fordern das Ende von Massen-Coronatests an Schulen.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt über 75

          Das Robert Koch-Institut hat 6771 Corona-Neuinfektionen registriert, die Inzidenz liegt bei 75,1. Elternvertreter und Patientenschützer fordern angesichts der steigenden Fallzahlen eine Impfpflicht für Lehrer und Pflegepersonal.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Polen sei „nach wie vor ein loyales Mitglied der EU“: Ministerpräsident Mateusz Morawiecki

          F.A.Z. Frühdenker : Was will Polen von der EU?

          Es knirscht heftig zwischen Warschau und Brüssel: Ministerpräsident Morawiecki will nun „Polens Position im Detail“ vor dem EU-Parlament erklären. Ampel-Koalitionsgespräche könnten Donnerstag starten. Und die Frankfurter Buchmesse öffnet. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.