https://www.faz.net/-gpf-9kdl3

Terrorismus : Saudi-Arabien entzieht Bin Ladins Sohn Staatsangehörigkeit

  • Aktualisiert am

Das von der CIA am 01.11.2017 (Ortszeit) veröffentlichte Foto zeigt Hamza Bin Ladin bei seiner Hochzeit. Bild: dpa

Das saudische Innenministerium hat mittels eines Dekrets auf Vorwürfe reagiert, Hamza Bin Ladin habe eine führende Rolle im Terrornetzwerk Al Qaida übernommen. Auch sein Vater war von dieser Maßnahme betroffen.

          Saudi-Arabien hat dem Sohn des früheren Al-Qaida-Chefs Usama Bin Ladin die Staatsangehörigkeit entzogen. Das berichtete die saudische Zeitung Okaz am Freitag mit Verweis auf das staatliche Amtsblatt Umm al-Kura. Demnach hatte das saudische Innenministerium Hamza Bin Ladin bereits Mitte Februar per Dekret die Staatsangehörigkeit entzogen.

          Zuvor hatten den Vereinigten Staaten am Donnerstag eine Million Dollar für Hinweise zum Aufenthaltsort Bin Ladins ausgesetzt. Das amerikanische Außenministerium geht davon aus, dass Hamza nach dem Tod seines Vaters eine führende Rolle im Terrornetzwerk Al Qaida eingenommen hat.

          Er habe seit August 2015 in mehreren Botschaften im Internet zu Anschlägen gegen Amerika und westliche Verbündete aufgerufen. Hamza Bin Ladin war bereits Anfang 2017 auf die Terrorliste der Vereinigten Staaten gesetzt worden. Seinem Vater Usama bin Ladin war 1994 die saudische Staatsbürgerschaft entzogen worden.

          Weitere Themen

          Auf den Spuren der Vergangenheit Video-Seite öffnen

          Jüdische Familie in London : Auf den Spuren der Vergangenheit

          Familie Alberman kämpft dafür, die deutsche Staatsbürgerschaft nach dem Brexit zu bekommen. F.A.Z.-Redakteur Alexander Haneke hat sie vor Ort besucht und mit Ihnen über Vergangenheit und Zukunft gesprochen.

          Topmeldungen

          Die Humboldt-Uni wird im Verbund mit den anderen Berliner Universitäten weiterhin gefördert.

          Exzellenzinitiative : Elf Unis werden gefördert – acht gehen leer aus

          Bei der Neuvergabe der staatlichen Mittel durch die Exzellenzinitiative haben sich elf Universitäten durchgesetzt. Acht Forschungseinrichtungen gingen leer aus. Das teilte die Bundesbildungsministerin am Freitag mit.

          Merkels Sommerpressekonferenz : Mit müden Augen und wachem Lächeln

          Die Bundeskanzlerin demonstriert in ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz Geschäftsmäßigkeit. Alle Fragen bekommen eine unaufgeregte Antwort. Nur einmal schimmert ein bisschen Stolz auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.