https://www.faz.net/-gpf-9jjf6

Vorbild Philippinen : Sri Lanka will die Todesstrafe wieder einführen

  • Aktualisiert am

Der eine will, der andere hat die Todesstrafe bereits wieder eingeführt: Sri Lankas Staatschef Maithripala Sirisena (links) und der philippinische Präsident Rodrigo Duterte. Bild: AP

Seit mehr als 40 Jahren ist in Sri Lanka die Todesstrafe nicht mehr vollstreckt worden. Staatschef Sirisena will das ändern – und schon „in ein oder zwei Monaten“ den ersten Drogenkriminellen hängen sehen.

          Sri Lanka will im Kampf gegen die Drogenkriminalität innerhalb der kommenden zwei Monate die seit Jahrzehnten ausgesetzte Todesstrafe wieder vollstrecken. Staatschef Maithripala Sirisena sagte dem Parlament am Mittwoch, er hoffe, den ersten Drogenkriminellen „in ein oder zwei Monaten“ hängen zu sehen. An Menschenrechtsorganisationen appellierte der Präsident, den Versuch zu unterlassen, wegen der Entscheidung Druck auf ihn auszuüben.

          Seit dem Jahr 1976 werden Todesurteile in dem Inselstaat im Indischen Ozean nicht mehr vollstreckt, sondern in lebenslange Haftstrafen umgewandelt. Nach einem Besuch der Philippinen im Januar bezeichnete Sirisena den harten Anti-Drogen-Kampf seines Präsidentenkollegen Rodrigo Duterte als beispielgebend. Seit dessen Amtsantritt im Jahr 2016 tötete die philippinische Polizei mehr als 4200 mutmaßliche Drogenkriminelle.

          Die srilankische Justizministerin Thalatha Athukorale hatte am Dienstag gesagt, die Unterlagen zur Hinrichtung von fünf Drogenkriminellen seien vorbereitet. Es fehle nur noch die Unterschrift des Staatschefs. Menschenrechtsorganisationen fordern die Behörden in Sri Lanka zum Verzicht auf die Vollstreckung der Todesstrafe auf.

          Weitere Themen

          Tausende Lehrer protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Protestwochenende angekündigt : Tausende Lehrer protestieren in Hongkong

          In Hongkong haben sich die regierungskritischen Proteste fortgesetzt. Trotz Regens gingen tausende Lehrer auf die Straße. Sie versammelten sich im zentralen Geschäftsbezirk und marschierten zum Sitz der umstrittenen Regierungschefin Carrie Lam.

          Topmeldungen

          Zweifelhaftes Manöver: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Streit zwischen AKK und Maaßen : Selbstdemontage einer Volkspartei

          Der Streit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Hans-Georg Maaßen ist zwei Wochen vor den Wahlen in Ostdeutschland das Dümmste, was der CDU passieren kann.

          Bundesliga im Liveticker : Dortmund dreht auf – Bayer wieder vorne

          Bis zur Pause hält Augsburg ein 1:1 in Dortmund – doch nach Wiederanpfiff ist die BVB-Offensive nicht mehr zu halten. Zwei Aufsteiger drohen hingegen mit einer Niederlage in die Saison zu starten. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.