https://www.faz.net/-gpf-9li4e

„Angriff auf die Republik“ : Sprengsätze kurz vor Macron-Besuch auf Korsika entdeckt

  • Aktualisiert am

Donnerstag reist er nach Korsika: Emmanuel Macron bei einer Rede in Thônes, Frankreich. Bild: Reuters

Für eine Bürgerdebatte will Emmanuel Macron nach Korsika reisen. Jetzt wurden auf der Insel drei Bomben vor der Finanzverwaltung gefunden. Die Anti-Terror-Einheit ermittelt.

          Wegen des Funds zweier Sprengsätze vor Finanzverwaltungen auf Korsika hat die Pariser Staatsanwaltschaft Anti-Terrorermittlungen eingeleitet. Die beiden Sprengkörper wurden am Montag in der Hafenstadt Bastia im Nordosten von Korsika vor zwei verschiedenen Einrichtungen der Finanzverwaltung entdeckt. Keiner von ihnen explodierte, wie der Sender France 3 berichtete. Die Sprengkörper haben demnach eine ähnliche Bauweise. Die Entdeckung kommt drei Tage vor dem Besuch von Präsident Emmanuel Macron auf der Mittelmeerinsel im Rahmen seiner Bürgerdebatte.

          Nach Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft sind unter anderem Ermittlungen wegen des Erwerbs von Sprengkörpern und Straftaten im Zusammenhang mit einem terroristischen Vorhaben aufgenommen worden. Frankreichs Budgetminister Gérald Darmanin verurteilte die Tat scharf. „Der Angriff auf ein Steuerzentrum ist wie ein Angriff auf die Republik“, schrieb er auf Twitter nach dem ersten Fund. Er hoffe, dass die Täter gefunden und bestraft werden.

          Macron war 2018 zum ersten Mal nach Korsika gereist, um das schwierige Verhältnis zwischen Paris und der Mittelmeerinsel zu klären. Die korsische Regionalregierung fordert schon lange die Unabhängigkeit zu Frankreich. Seit letztem Jahr sind erstmals Nationalisten und Separatisten mit absoluter Mehrheit auf Korsika an der Macht.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          So viele Grüne wie nie

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          FAZ Plus Artikel: Reform : Das kostet mich die Grundsteuer

          Jedes Bundesland entscheidet künftig selbst, wie es die Grundsteuer erhebt. Doch ist die Grundsteuer wirklich so gerecht, wie behauptet wird? Wir haben die beiden Hauptmodelle durchgerechnet.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.