https://www.faz.net/-gpf-8y9sq

Spionage : SPD will Geheimdienst-Kooperation mit Amerika überdenken

  • Aktualisiert am

SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann kritisiert Donald Trumps Umgang mit Informationen. Bild: dpa

Fraktionschef Thomas Oppermann fordert, die Zusammenarbeit der Geheimdienste zu überprüfen. Der amerikanische Präsident sei ein Sicherheitsrisiko für den Westen.

          1 Min.

          Die SPD will die Geheimdienst-Kooperation mit den Vereinigten Staaten auf den Prüfstand stellen. Fraktionschef Thomas Oppermann sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Sonntag, bei Präsident Donald Trump müsse man annehmen, dass er brisante Informationen an Vertreter Russlands weitergebe. In der jetzigen Form könne die Zusammenarbeit deshalb nicht weitergehen.

          „Trumps willkürlicher Umgang mit wichtigen Informationen ist ein Sicherheitsrisiko für den Westen“, sagte Oppermann. Das müssten sich auch die deutschen Nachrichtendienste klarmachen.

          Trump steht unter anderem in der Kritik, weil er streng geheime Informationen eines befreundeten ausländischen Geheimdienstes an Russlands Außenminister Sergej Lawrow weitergegeben haben soll. Trump twitterte, er habe das „absolute Recht“, Informationen mit Russland zu teilen. Nach seiner neuntägigen Auslandsreise kehrte der Präsident inzwischen wieder nach Washington zurück.

          Weitere Themen

          Weingarten rückt für Nahles in Bundestag nach

          SPD-Fraktion : Weingarten rückt für Nahles in Bundestag nach

          Der SPD-Politiker Joe Weingarten wird den Platz von Andrea Nahles im Bundestag einnehmen. In seinem rheinland-pfälzischen Landesverband ist er umstritten – vor allem wegen Äußerungen über Flüchtlinge und die AfD.

          Topmeldungen

          Borussia Dortmund : Favre und die Anzeichen der Entfremdung

          Lucien Favre ist in eine hochkomplizierte Lage hineingeraten. Obwohl keiner der Verantwortlichen den Trainer öffentlich kritisiert, dürfte er keine große Zukunft bei Borussia Dortmund haben. Wie konnte das nur passieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.