https://www.faz.net/-gpf-9hjx2

Spionage : Russin gesteht offenbar Infiltrierung Amerikas

  • Aktualisiert am

Maria Butina kooperiert mit der Staatsanwaltschaft. Bild: Reuters

Die 30-Jährige habe eine Kooperationsvereinbarung mit der Staatsanwaltschaft getroffen, teilen ihre Anwälte mit. Ihr wird vorgeworfen, politische Organisationen infiltriert zu haben.

          1 Min.

          Eine russische Waffenrechtsaktivistin, die sich in den Vereinigten Staaten ein weit verzweigtes Netzwerk in konservativen Kreisen aufgebaut hatte, will sich der illegalen Aktivitäten schuldig bekennen. Aus einem am Montag von ihren Anwälten bei einem Bundesgericht in Washington eingereichten Dokument geht hervor, dass die 30-jährige Maria Butina eine Kooperationsvereinbarung mit der Staatsanwaltschaft getroffen hat.

          Demnach will sie in einem Schuldplädoyer vor Gericht zugeben, als „unregistrierte Agentin“ Russlands aktiv gewesen zu sein. Auch will sie sich schuldig bekennen, an einer „Verschwörung“ mit dem Ziel beteiligt gewesen zu sein, politische Organisationen der Vereinigten Staaten zu infiltrieren und so die Interessen der russischen Regierung zu „befördern“.

          Butina war im Juli festgenommen worden. Damals plädierte sie noch auf nicht-schuldig. Inzwischen sei die „Angelegenheit“ zwischen Verteidigung und Staatsanwaltschaft gelöst worden, erklärten die Anwälte der jungen Frau. Zu dem möglichen Strafmaß für die 30-Jährige machten sie keine Angaben.

          Butina hatte in Amerika Kontakte zu Politikern und Politikberatern sowie zu der mächtigen Waffenlobby NRA geknüpft. Laut Ermittlungen der Bundespolizei FBI wollte sie in den „nationalen Entscheidungsapparat der Vereinigten Staaten“ eindringen.

          Die junge Frau war im August 2016 mit einem Studentenvisum eingereist. In Washington lebte sie mit einem Politikberater zusammen, welcher der Republikanischen Partei von Präsident Donald Trump angehört.

          Butina ist ein Schützling von Alexander Torschin, der Vizepräsident der russischen Zentralbank ist und Staatschef Wladimir Putin nahe steht. Mit Torschin war sie viel in den unterwegs, vor allem bei der NRA.

          Der Fall der jungen Russin hat viel Aufmerksamkeit erweckt, auch wegen ihrer schillernden Erscheinung. Die rothaarige Frau posierte auf Fotos in den Online-Netzwerken mit Schnellfeuergewehren und anderem Schießgerät, auf manchen trägt sie dazu einen Cowboyhut. In Medien wurden Parallelen zu Anna Chapman gezogen, der 2010 aufgeflogenen russischen Spionin.

          Der Fall Butina reiht sich in die weitverzweigten Nachforschungen der Justiz zu versuchten russischen Einflussnahmen auf die amerikanische Politik ein. In einem anderen - und dem politisch brisantesten - Pfad der Ermittlungen geht es um mögliche illegale Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und Moskau während des Wahlkampfs 2016.

          Weitere Themen

           Regierung will neues Unabhängigkeitsreferendum Video-Seite öffnen

          Schottland : Regierung will neues Unabhängigkeitsreferendum

          Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will kommendes Jahr ein Referendum über eine Unabhängigkeit von Großbritannien abhalten. Bis zum Jahresende wolle sie die notwendigen Befugnisse für ein Referendum einholen.

          Der Zeitdruck ist enorm

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU ergebnislos verhandelt – seit Mittwochmorgen laufen die Gespräche wieder. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht eine Fristverlängerung.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Dienstag in London

          Brexit-Gespräche : Zollgrenze in der Irischen See?

          Zum Start der Brexit-Verhandlungen in Brüssel am Mittwoch gibt es Gerüchte, London habe Zugeständnisse gemacht. Die Idee stößt in Großbritannien jedoch schon auf Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.