https://www.faz.net/-gpf-9jslf

Internationale Fahndung : Iran dreht amerikanische Agentin um

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Geheimdienstmitarbeiterin Monica Elfriede Witt soll strikt geheime Informationen an Iran weitergegeben haben. Bild: AP

Eine amerikanische Geheimdienstmitarbeiterin hat im Auftrag Irans jahrelang ihre Kollegen ausspioniert. Damit habe die Frau unter anderem das Leben eines amerikanischen Agenten gefährdet.

          Iran hat offenbar erfolgreich eine amerikanische Geheimdienstmitarbeiterin „umgedreht“. Die Behörden in Washington hätten offiziell Anklage gegen die 39 Jahre alte Monica Witt erhoben, teilte das amerikanische Justizministerium am Mittwoch mit. Nun wird die Frau mit einem internationalen Haftbefehl gesucht.

          Die Frau sei im Jahr 2013 zum iranischen Geheimdienst übergelaufen und soll diesem dabei geholfen haben, ihre früheren Kollegen auszuspionieren. So soll Witt den Angaben der Behörden zufolge die Identität eines amerikanischen Agenten preisgegeben haben, womit sie dessen “Leben aufs Spiel gesetzt“ habe. Zusätzlich soll sie Codenamen aus vertraulichen Informationen aus einem Spionageprogramm preisgegeben haben.

          Witt arbeitete laut Justizministerium bis zum Jahr 2008 für die Spionageabwehr der Luftwaffe. In den Jahren danach sei sie aus „ideologischen“ Gründen in das iranische Lager gewechselt. 2012 reiste sie laut der Behörde nach Iran, um an der Konferenz einer Organisation teilzunehmen, die den Revolutionsgarden nahe steht.

          Per internationalem Haftbefehl sucht das FBI nach der mutmaßlichen Doppelagentin Monica Witt.

          Nach der Frau wird gesucht. „Sie ist angeklagt, ein hoch-vertrauliches Geheimdienstprogramm an das iranische Regime weitergegeben zu haben sowie die Identität eines US-Geheimdienstmitarbeiters“, sagte der stellvertretende amerikanische Generalstaatsanwalt John Demers. Dies alles stehe dem Gesetz entgegen, dem von ihr geleisteten Amtseid und menschlicher Vernunft.

          Mit der Frau sind vier Iraner wegen Cyber-Spionage unter Anklage gestellt worden. Sie sollen mit Hilfe von Social-Media-Konten Daten amerikanischer Geheimdienstler abgegriffen haben.

          Weitere Themen

          Ziemiak schließt Kooperation von CDU und AfD aus

          Per Tweet : Ziemiak schließt Kooperation von CDU und AfD aus

          Der frühere Verfassungschutzchef Maaßen schloss eine Zusammenarbeit von CDU und AfD in den ostdeutschen Bundesländern perspektivisch nicht aus. Von dieser Aussage distanzierte sich CDU-Generalsekretär Ziemiak am Sonntag deutlich.

          Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum Video-Seite öffnen

          Besondere künstlerische Note : Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum

          Anlässlich des 73. Geburtstags von Donald Trump hat die Nachrichtensatire "The Daily Show" dem Präsidenten eine interaktive Ausstellung in Washington gewidmet. Mit einem der humoristischen Gebiete seiner Präsidentschaft: Seinen Tweets.

          Auslieferungsgesetz gestoppt Video-Seite öffnen

          Erfolgreiche Demonstrationen : Auslieferungsgesetz gestoppt

          Es ging um mehr als nur ein Gesetz. Für die Bevölkerung in Hongkong ging es vor allem um die (Meinungs-)Freiheit, die durch potentielle Auslieferungen an China gefährdet gewesen wäre. Umso größer ist jetzt der Jubel.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.