https://www.faz.net/-gpf-a710n

Nach 30 Jahren Haft in Amerika : Verurteilter Spion Pollard in Israel angekommen

  • Aktualisiert am

Ehrenvoller Empfang für einen Spion, der seine Erkenntnisse an Israel verkaufte: Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (rechts) in der Nacht zum Mittwoch mit Jonathan und Esther Pollard auf dem Flughafen von Tel Aviv Bild: dpa

Dreißig Jahre verbrachte er hinter Gittern in Amerika, weil er für Israel spionierte. Nach seiner Entlassung ist Jonathan Pollard jetzt in Israel angekommen. Am Flughafen macht er dem jüdischen Volk ein Versprechen.

          1 Min.

          Der jahrzehntelang wegen Spionage für Israel inhaftierte ehemalige amerikanische Geheimdienstler Jonathan Pollard ist nach Israel ausgereist. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu empfing Pollard und dessen Frau Esther am Mittwochmorgen persönlich am Flughafen in Tel Aviv. „Willkommen zurück. So gut, dass ihr nach Hause gekommen seid“, wurde der Regierungschef in einer Stellungnahme seines Büros zitiert. Eine Videoaufnahme zeigt, wie Pollard israelischen Boden küsste. Zunächst hatte die Zeitung „Israel Hayom“ über dessen Ankunft berichtet.

          Als ziviler Geheimdienstanalyst für die amerikanische Marine hatte Pollard in den achtziger Jahren Militärgeheimnisse an Israel verkauft. 1985 wurde er verhaftet, nachdem er sich vergeblich um Asyl in der israelischen Botschaft in Washington bemüht hatte. Pollard bekannte sich schuldig. Die Affäre brachte Israel in Verlegenheit und belastete über Jahre hinweg die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten.

          Pollard wurde mit lebenslanger Haft belegt. Immer wieder sprachen sich Pentagon- und Geheimdienstmitarbeiter gegen seine Entlassung aus. Doch nach 30 Jahren in einem Bundesgefängnis kam Pollard im November 2015 frei. Es folgte eine fünfjährige Bewährungsphase, die im November dieses Jahres endete. Dies ebnete wiederum den Weg für seine Ausreise aus den Vereinigten Staaten. Schon kurz nach seiner Entlassung hatte Netanjahu Pollard versichert, dass Israel auf ihn warte. Sein Land werde auch für eine hochkarätige medizinische Behandlung seiner Frau Esther sorgen, die an Krebs leidet, versprach Israels Regierungschef.

          Diplomatisches Geschenk von Trump an Netanjahu

          Nach der Ausreise in einem Privatflugzeug des amerikanischen Milliardärs und Casino-Betreibers Sheldon Adelson freuten sich der 66 Jahre alte Pollard und seine Frau über die Ankunft am Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv. Auch Esther Pollard küsste den israelischen Boden. Danach bedankte sich Pollard bei Netanjahu und dem jüdischen Volk, ihn unterstützt zu haben. „Wir hoffen, so bald und so schnell wie möglich produktive Bürger zu werden und mit unseren Leben hier weiterzumachen.“

          Jonathan Pollard nach seiner Entlassung im November 2015 in New York
          Jonathan Pollard nach seiner Entlassung im November 2015 in New York : Bild: AFP

          Pollards Freilassung kann als diplomatisches Geschenk des scheidenden Präsidenten Donald Trump an Netanjahu gesehen werden. Die beiden waren auf internationaler Bühne enge Verbündete. In den vergangenen vier Jahren erkannte Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt an und ließ die Botschaft dorthin umziehen. Unter Vermittlung der Vereinigten Staaten vereinbarten Israel und mehrere arabische Länder zudem, die diplomatischen Beziehungen zu normalisieren.

          Weitere Themen

          Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an Video-Seite öffnen

          Inhaftierter Oppositioneller : Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an

          Der inhaftierte russische Oppositionelle Alexej Nawalnyj hat das Ende seines seit mehr als drei Wochen andauernden Hungerstreiks angekündigt. Mit der Aktion hatte er gegen die aus seiner Sicht unzureichende medizinische Versorgung im Straflager protestiert.

          „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.

          Topmeldungen

          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.
          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.