https://www.faz.net/-gpf-84ris

Spannungen mit Moskau : Nato berät über Russlands Nuklearstrategie

  • Aktualisiert am

Russische Bomber über Moskau Bild: AFP

Die Nato-Verteidigungsminister werden erstmals seit Jahren über die Bedrohung durch russische Atomwaffen beraten. Offenbar geht es darum, ob und wie das westliche Bündnis eigene Nuklearwaffen zur Abschreckung verwenden könnte.

          1 Min.

          Angesichts wachsender Spannungen mit Russland will die Nato einem Medienbericht zufolge beim Treffen der Verteidigungsminister Mitte kommender Woche erstmals seit Jahren auch über die Nuklear-Strategie Russlands diskutieren. Das berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf hochrangige Nato-Diplomaten. Grundlage der Gespräche sei ein geheimes Papier, das die Nato-Führung vorbereitet habe. „Wir sind in großer Sorge über die nukleare Strategie Russlands. Atomwaffen spielen in der neuen russischen Strategie der so genannten hybriden Kriegsführung eine wichtige Rolle“, zitiert die Zeitung einen hochrangigen Nato-Diplomaten.

          Das westliche Verteidigungsbündnis wolle nun intensiv analysieren, wie Russlands Präsident Wladimir Putin Atomwaffen gegen den Westen nutzen könnte, wie stark die nuklearen Fähigkeiten Moskaus sind und welche Konsequenzen die Nato daraus ziehen sollte. Die Beratungen der Verteidigungsminister sollen dafür ein Auftakt sein. Offen sei aber noch, ob die Nato langfristig eine neue kohärente Abschreckungsstrategie entwickeln werde, die neben konventionellen auch nukleare Fähigkeiten einschließe, schreibt das Blatt.

          Weitere Themen

          Bürger fordern Reformen Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Beirut : Bürger fordern Reformen

          Im Libanon sind auch am Sonntag Bürger auf die Straßen gegangen und haben gegen Korruption und Vetternwirtschaft demonstriert. Das Kabinett von Ministerpräsident Saad al-Hariri werde eine Reihe an Maßnahmen beschließen, die die Wirtschaft im Land wieder anschieben sollen, sagten Regierungsvertreter.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.