https://www.faz.net/-gpf-9n328

Spannungen in Nahost : Syrien meldet Beschuss aus Israel

  • Aktualisiert am

Eine syrische Luftabwehrrakete fliegt am Himmel über Damaskus - hier nach einem israelischen Angriff auf iranische Ziele in Syrien im Januar Bild: dpa

Die syrische Armee habe „leuchtende Geschosse“ aus Israel abgefangen berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Die Opposition meldet Explosionen bei iranischen Waffenlagern im Großraum Damaskus.

          Syrien hat nach eigenen Angaben eine Reihe von Geschossen aus Israel abgefangen. Syrische Luftabwehrsysteme hätten am Freitag „leuchtende Objekte“ aus Israel abgefangen und einige von ihnen abgeschossen, berichtete die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf Armeekreise. In einem späteren Bericht wurden die Geschosse als „feindliche Ziele“ bezeichnet, die in Richtung der Provinz Kuneitra in der Nähe der Golanhöhen abgeschossen worden seien.

          Sana berichtete überdies von einer „lauten Explosion“ im Großraum der syrischen Hauptstadt Damaskus. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, drei Explosionen hätten am Freitag den Südwesten von Damaskus erschüttert. Es habe sich um israelische Angriffe auf die Region Kiswah gehandelt, wo sich Waffenlager des Irans und der schiitischen Hisbollah-Miliz befänden, sagte der Leiter der in Großbritannien ansässigen Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman.

          Israel hat bereits hunderte Luftangriffe auf syrischem Territorium verübt, zumeist gegen Ziele des mit Syriens Machthaber Baschar al-Assad verbündeten Iran und der libanesischen Hisbollah. Die jüngsten Angriffe fallen in eine Zeit verstärkter Spannungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten, die mit Israel verbündet sind.

          Die Vereinigten Staaten waren vor einem Jahr einseitig aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen. Teheran kündigte vergangene Woche an, bestimmte Auflagen aus der Vereinbarung nicht mehr einzuhalten, und drohte binnen 60 Tagen mit weiteren Schritten. Washington verschärfte daraufhin seine Sanktionen gegen Teheran und verlegte Kriegsschiffe und Langstreckenbomber in die Region.

          Weitere Themen

          Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.