https://www.faz.net/-gpf-9n328

Spannungen in Nahost : Syrien meldet Beschuss aus Israel

  • Aktualisiert am

Eine syrische Luftabwehrrakete fliegt am Himmel über Damaskus - hier nach einem israelischen Angriff auf iranische Ziele in Syrien im Januar Bild: dpa

Die syrische Armee habe „leuchtende Geschosse“ aus Israel abgefangen berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Die Opposition meldet Explosionen bei iranischen Waffenlagern im Großraum Damaskus.

          1 Min.

          Syrien hat nach eigenen Angaben eine Reihe von Geschossen aus Israel abgefangen. Syrische Luftabwehrsysteme hätten am Freitag „leuchtende Objekte“ aus Israel abgefangen und einige von ihnen abgeschossen, berichtete die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf Armeekreise. In einem späteren Bericht wurden die Geschosse als „feindliche Ziele“ bezeichnet, die in Richtung der Provinz Kuneitra in der Nähe der Golanhöhen abgeschossen worden seien.

          Sana berichtete überdies von einer „lauten Explosion“ im Großraum der syrischen Hauptstadt Damaskus. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, drei Explosionen hätten am Freitag den Südwesten von Damaskus erschüttert. Es habe sich um israelische Angriffe auf die Region Kiswah gehandelt, wo sich Waffenlager des Irans und der schiitischen Hisbollah-Miliz befänden, sagte der Leiter der in Großbritannien ansässigen Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman.

          Israel hat bereits hunderte Luftangriffe auf syrischem Territorium verübt, zumeist gegen Ziele des mit Syriens Machthaber Baschar al-Assad verbündeten Iran und der libanesischen Hisbollah. Die jüngsten Angriffe fallen in eine Zeit verstärkter Spannungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten, die mit Israel verbündet sind.

          Die Vereinigten Staaten waren vor einem Jahr einseitig aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen. Teheran kündigte vergangene Woche an, bestimmte Auflagen aus der Vereinbarung nicht mehr einzuhalten, und drohte binnen 60 Tagen mit weiteren Schritten. Washington verschärfte daraufhin seine Sanktionen gegen Teheran und verlegte Kriegsschiffe und Langstreckenbomber in die Region.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Spahn im Fahrstuhl

          Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist zu einer Schicksalsfrage für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geworden. Sie kann ihn nach ganz oben tragen – oder in den politischen Keller.
          Ein Mann mit Maske spaziert über den Max-Joseph-Platz in München - dort ist das Tragen des Mundschutzes noch keine Pflicht.

          Liveblog zum Coronavirus : Jena plant eine Maskenpflicht

          Australien greift hart gegen Regelverstöße durch +++ EU-Milliardenspritze für Kampf gegen Corona +++ Frankreich mit mehr als 3000 Todesopfern +++ Niedersachsen nimmt keine Patienten in Pflegeheimen mehr auf +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Eine freiwillige Patientin an einer CPAP-Atemhilfe in England.

          Produktion in Corona-Krise : So hilft die Formel 1 beim Überleben

          Die Räder in der Formel 1 stehen still. Doch auch in der Corona-Krise fließen die Ideen, die Produktion läuft. Die englischen Teams helfen der Regierung. Ziel der konzertierten Aktion ist die Entlastung der Medizin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.