https://www.faz.net/-gpf-9b6y1

Wegen Steuerbetrugs-Vorwurf : Spanischer Minister tritt nach nur sechs Tagen im Amt zurück

  • Aktualisiert am

Der spanische Kulturminister Maxim Huerta tritt nach nur sechs Tagen im Amt zurück. Bild: EPA

Nach nicht mal einer Woche im Amt muss Maxim Huerta seinen Posten wieder räumen. Der spanische Kulturminister soll wegen Steuerbetrugs verurteilt worden sein – und beteuert seine Unschuld.

          Der spanische Kultur- und Sportminister Màxim Huerta hat sein Amt nur sechs Tage nach seiner Vereidigung wegen des Vorwurfs des Steuerbetrugs zur Verfügung gestellt. Obwohl er „absolut unschuldig“ sei, trete er zurück, um den „von Ministerpräsident Pedro Sánchez eingeleiteten Regenerationsprozess zu schützen“, sagte Huerta am Mittwoch vor Journalisten in Madrid.

          Spanische Medien hatten wenige Stunden zuvor unter Berufung auf Justizkreise berichtet, Huerta sei im vergangenen Jahr wegen Steuerbetrugs verurteilt worden. Er habe insgesamt gut 365.000 Euro an Nachzahlungen und Geldstrafe an den Fiskus überweisen müssen. In einer ersten Stellungnahme hatte der Journalist und Schriftsteller zunächst im Radiointerview einen Rücktritt ausgeschlossen.

          Anfang Juni hatte Sànchez Mariano Rajoy als Ministerpräsident abgelöst, nachdem dieser die Abstimmung über einen konstruktiven Misstrauensantrag im spanischen Parlament verlor. Dessen konservative Volkspartei (PP) wurde zuvor wegen einer Korruptionsaffäre vom nationalen Strafgerichtshof zu einer Geldstrafe und mehrere frühere PP-Mitglieder zu teils langjährigen Haftstrafen verurteilt.

          Weitere Themen

          Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Aufstand in Venezuela : Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Er wolle die Usurpation beenden, eine Übergangsregierung einsetzen und freie Wahlen abhalten, sagte der Präsident des entmachteten Parlaments von Venezuela, Juan Guaidó. Viele Staaten unterstützen ihn. Doch das Militär hält Präsident Maduro die Treue.

          Massendemonstration in Venezuela Video-Seite öffnen

          Gegen Präsident Maduro : Massendemonstration in Venezuela

          Großdemonstration in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Hunderttausende Menschen protestierten in den Straßen gegen den Präsidenten Maduro. Sie sind verärgert über den sozialistischen Staatschef, der jüngst seine neue Amtszeit angetreten hat.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Aufstand in Venezuela : Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Er wolle die Usurpation beenden, eine Übergangsregierung einsetzen und freie Wahlen abhalten, sagte der Präsident des entmachteten Parlaments von Venezuela, Juan Guaidó. Viele Staaten unterstützen ihn. Doch das Militär hält Präsident Maduro die Treue.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.