https://www.faz.net/-gpf-92fw1

Unabhängigkeit am Montag? : Spaniens Justizminister droht Katalonien

  • Aktualisiert am

Befürworter der Unabhängigkeit Kataloniens demonstrieren am Dienstag in der Innenstadt von Pamplona. Bild: dpa

Nach dem Erfolg beim Referendum will Katalonien offenbar am Montag seine Unabhängigkeit erklären. Der spanische Justizminister warnt die Katalanen – und erklärt die Bestrebungen zum „Quatsch“ einer Minderheit.

          Das katalanische Parlament wird voraussichtlich am Montag zusammentreten, um die Unabhängigkeit der Region von Spanien auszurufen. Darauf hätten sich die Sprecher der katalanischen Koalitionsparteien am Mittwoch in Barcelona geeinigt, berichteten die Zeitung „La Vanguardia“ und andere Medien am Mittwoch.

          Die endgültige Entscheidung wollten die Fraktionssprecher der separatistischen Allianz Junts pel Sí (Gemeinsam fürs Ja) sowie der kleinen Linkspartei CUP nach Festlegung der Tagesordnung der Plenarsitzung im Laufe des Mittwochs treffen, hieß es. Die separatistischen Parteien haben im Regionalparlament in Barcelona eine absolute Mehrheit der Sitze.

          Der spanische Justizminister Rafael Catalá warnte am Mittwoch vor den Konsequenzen einer Unabhängigkeitserklärung. Die Zentralregierung in Madrid werde „alle zur Verfügung stehenden Mittel“ einsetzen, um zu garantieren, dass die Gesetze befolgt würden, erklärte der Minister am Rande einer Veranstaltung in Bergondo in der Region Galicien.

          Catalá wies vor Journalisten darauf hin, dass alle vom Regionalparlament verabschiedeten Gesetze, die als rechtliche Grundlage für die Abspaltung der wirtschaftsstarken Region dienen sollten, vom Verfassungsgericht als illegal außer Kraft gesetzt worden seien. „Eine Minderheit will diesen Quatsch aber dennoch durchsetzen“, sagte er.

          Für den Abend (21.00 MESZ) kündigte der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont eine Mitteilung an. Am Dienstag hatte Puigdemont bekräftigt, Katalonien wolle sich binnen weniger Tage unabhängig erklären. Ein mögliches Eingreifen der Zentralregierung in Madrid halte er für einen Fehler. Er betonte, derzeit bestehe kein Kontakt zwischen Barcelona und Madrid.

          Bei einem Referendum hatte eine deutliche Mehrheit der Wähler am Sonntag für eine Loslösung Kataloniens von Spanien gestimmt. Barcelona hatte das Referendum trotz des Verbots durch das Verfassungsgericht und gegen den Willen der Zentralregierung abgehalten. Das „Ja“-Lager gewann nach amtlichen Angaben mit rund 90 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei etwas mehr als 40 Prozent.

          Bundesregierung wünscht sich Deeskalation

          Die Bundesregierung rief in dem Konflikt zwischen Madrid und Barcelona zur Deeskalation auf. Die Bundesregierung wünsche sich, dass dieser „innerspanische Konflikt“ friedlich und im Dialog gelöst werde, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Den gewaltsamen Einsatz der Polizei gegen Teilnehmer des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums am Wochenende wollte Seibert nicht bewerten.

          „Das steht mir als Sprecher einer Bundesregierung, die ein Partner des demokratischen Staates Spanien ist, nicht zu“, sagte Seibert. „Wir alle wünschen uns natürlich, dass es eine Deeskalation gibt.“

          Die spanische Polizei war während des Referendums am Sonntag massiv und teils mit Gewalt gegen das vom spanischen Verfassungsgericht als rechtswidrig eingestufte Referendum vorgegangen. Es gab hunderte Verletzte.

          „Wir haben großes Interesse an der Stabilität Spaniens. Deshalb ist es wichtig, dass in allem, was dort jetzt politisch geschieht, die Rechtsstaatlichkeit eingehalten wird“, sagte Seibert weiter. Eine Lösung des Konflikts könne es nur innerhalb der Verfassung und innerhalb der demokratischen Ordnung Spaniens geben. „In einem demokratischen Staat schützt die Verfassung die Rechte aller Bürger“, fügte er hinzu.

          Weitere Themen

          „Extrem bürgerlich“

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Neues Referendum bei No-Deal-Brexit Video-Seite öffnen

          Schottland droht : Neues Referendum bei No-Deal-Brexit

          Schottland hat für den Fall eines No-Deal-Brexits ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. „Wir sollten dies dann 2020 ins Auge fassen“, sagte Sturgeon am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.