https://www.faz.net/-gpf-9w8nz

Nach dem Brexit : Sonderwege für Gibraltar

Arbeitnehmer auf dem Weg von Spanien nach Gibraltar. Bild: David Rose/Panos Pictures Panos/

Mit Großritannien hat auch Gibraltar die EU verlassen. Während London und Brüssel ihr künftiges Verhältnis noch klären müssen, ist man im Süden Spaniens schon einen Schritt weiter.

          3 Min.

          Jeden Tag setzt sich eine kleine Völkerwanderung in Marsch. Nur wenn ein Flugzeug startet oder landet, stoppt der Strom der Menschen kurz: Denn der Weg von der Europäischen Union ins Vereinigte Königreich führt über die Startbahn des Flughafens von Gibraltar. Die einzige Landgrenze mit Großbritannien auf dem europäischen Kontinent passieren täglich knapp 15.000 Menschen; fast 10.000 von ihnen stammen aus Spanien. Mit Britannien hat auch Gibraltar die EU verlassen. Dass es bald wieder so schlimm kommen könnte wie vor dem spanischen Beitritt zur damaligen EG, erwartet auf beiden Seiten jedoch niemand: Von 1969 bis 1985 war die Landgrenze zur britischen Kronkolonie geschlossen.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Seit dem vergangenen Jahr haben sich die Regierungen in Madrid, Gibraltar und London für den Brexit gerüstet. Sie sind besser vorbereitet als der Rest der EU, die noch um ihr Verhandlungsmandat ringt. So leitete in dieser Woche das spanische Kabinett den Entwurf eines neuen Steuerabkommens mit Gibraltar an das Parlament weiter. Auch dem britischen Unterhaus wird der 2019 ausgehandelte Text bald zur Billigung vorliegen. Für die Beziehungen zwischen Spanien und der Kronkolonie bedeutet er eine kleine Revolution: Es ist das erste bilaterale Abkommen, seit Spanien 1713 durch den Friedensschluss von Utrecht die Souveränität über die 6,5 Quadratkilometer große Felsspitze an der Bucht von Algeciras verlor. Die Regierung in Madrid hat ihren Anspruch nie aufgegeben. Zeitweise kamen dadurch sogar die Verhandlungen über den Austrittsvertrag ins Stocken, bis aus London und Brüssel die Zusicherung kam, dass in Gibraltar nichts gegen den Willen Madrids entschieden wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          Kampf gegen einen unberechenbaren Feind: Auf der Intensivstation des Uniklinikums Tübingen wird ein Covid-19-Patient versorgt.

          Behandlung von Covid-19 : Immer wieder neue Rätsel

          Ein Radiologe wertet Hunderte computertomographische Aufnahmen von Covid-19-Patienten aus. Was er sieht, stellt bisherige Erkenntnisse in Frage. Auch andere Mediziner ziehen erste Bilanzen: Warum das Virus immer noch so schwer einzuschätzen ist.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.