https://www.faz.net/-gpf-a38k1

Spaniens Ministerpräsident : Sánchez könnte über den Haushalt stolpern

Schwieriges Verhältnis: Sánchez mit dem Koalitionspartner Iglesias von Podemos (Archivbild von 2019) Bild: AP

Spaniens Ministerpräsident will endlich einen eigenen Haushaltsplan aufstellen. Aber sein Koalitionspartner Podemos will die Realitäten in der Corona-Krise nicht anerkennen. Wie lange kann sich Pedro Sánchez halten?

          3 Min.

          Das neue Mantra von Pedro Sánchez lautet „Einheit, Einheit, Einheit“. Seit dem Ende der politischen Sommerpause vergeht kaum ein Auftritt des spanischen Ministerpräsidenten ohne diesen Appell: Angesichts der „kolossalen Herausforderung“ durch Corona müssten endlich alle zusammenarbeiten, fordert er Unternehmer und Parlamentarier auf. Doch seine Worte entfalten bisher wenig Wirkung.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Statt sich zusammenzuraufen, streiten die Politiker, als würde es die Pandemie nicht geben. Kein Land in Europa hat Corona so hart getroffen wie Spanien. Mehr als eine halbe Million Infektionen wurden dort schon registriert. Doch für die Bewältigung der wohl schwersten Wirtschaftskrise seit dem Bürgerkrieg fehlt Sánchez’ linker Minderheitsregierung bis heute ein solider Finanzplan.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.