https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/spanien-koenig-felipe-veroeffentlicht-seinen-genauen-kontostand-17993323.html

Spanische Monarchie : Der König macht sich nackt

König Felipe mit seiner Familie im Juni 2019 Bild: AFP

Immer mehr Spanier wenden sich von der Monarchie ab. Um die Krone zu retten, greift König Felipe VI. zu ungewöhnlichen Maßnahmen.

          4 Min.

          König Felipe VI. hat den Spaniern ungefragt und auf den Cent genau mitgeteilt, wie viel er auf dem Konto hat: Es sind 2.573.392,80 Euro, wenn man noch Antiquitäten, Kunst und Schmuck dazurechnet. Ein Kommentator der konservativen Zeitung „El Mundo“ lobte, der „wirtschaftliche Striptease” ehre den König und stütze die Krone. Schon seit seiner Thronbesteigung veröffentlicht er jedes Jahr, was er, seine Frau Letizia und seine Eltern aus Steuermitteln „verdienen“. Der Kontrast zu seinem Vater Juan Carlos I. könnte kaum größer sein. Felipe Juan Pablo Alfonso de Todos los Santos de Borbón y Grecia, wie sein Taufname lautet, möchte der erste Beamte seines Staates sein, und dem will er sich als nützlich erweisen.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Wegen der finanziellen und amourösen Affären seines Vaters versucht er seit 2014 zu retten, was kaum noch rettbar erscheint. Juan Carlos I., der nach dem Tod des Diktators Francisco Franco eine wichtige Rolle beim Übergang zur Demokratie spielte, hat seinem Sohn ein vergiftetes politisches Erbe hinterlassen: Immer mehr Spanier wenden sich von der Monarchie ab. Je mehr die Erinnerung an die Verdienste des emeritierten Königs verblasst, desto größer wird der Wunsch nach einem Systemwechsel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wieder abhängen auf dem Kassler Friedrichsplatz nach dem Abhängen des antisemitischen Großbanners des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi

          Desaster in Kassel : Ist die Documenta noch zu retten?

          Nach dem Documenta-Desaster: Sogar der Bundeskanzler fordert Konsequenzen, aber die Verantwortlichen klammern sich an ihre Posten. Jetzt soll die Ausstellung nach antisemitischen Werken durchsucht werden. Reicht das?