https://www.faz.net/-gpf-9mccd

Debatte um Zentralstaat : Ein tiefer Spalt geht durch das Land

Pedro Sánchez, sozialistischer Ministerpräsident von Spanien, gestikuliert am Rednerpult Bild: Damián Arienza/Europa Press/dpa

Vor der Parlamentswahl erstarken auch in Spanien die rechtspopulistischen Kräfte. Anders als in vielen europäischen Ländern ist es jedoch nicht die Migrationsdebatte, die den Rechten die Wähler in die Arme treibt.

          4 Min.

          Wie eine Trophäe hält Albert Rivera das Foto immer wieder in die Höhe. Es zeigt den spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez und den katalanischen Regionalpräsidenten Quim Torra im trauten Gespräch. Für den Vorsitzenden der rechtsliberalen Ciudadanos-Partei ist es ein Beweisstück dafür, wie nahe der sozialistische Regierungschef den katalanischen Separatisten stehe, „die Spanien liquidieren wollen“.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Um diesen „nationalen Notstand“ zu verhindern, fordert Rivera, dass die Wähler Sánchez aus seinem Amt vertreiben sollten. Sánchez sei der „Lieblingskandidat der Feinde Spaniens“, ätzt auch der Vorsitzende der konservativen Volkspartei (PP), Pablo Casado: Wer in den Wochen vor der spanischen Parlamentswahl am 28. April die beiden Fernsehdebatten gesehen oder an einer Wahlveranstaltung der Opposition teilgenommen hat, gewann den Eindruck, als stünde das Land vor dem tiefsten politischen Abgrund in der Geschichte seiner Demokratie.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.