https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/spanien-ex-regierungschef-andalusiens-muss-in-haft-18464336.html

Korruption in Spanien : Ehemaliger Regierungschef Andalusiens muss in Haft

  • Aktualisiert am

Jose Antonio Grinan: Der ehemalige Regierungschef Andalusiens muss für sieben Jahre in Haft. Bild: dpa

Zehn Tage hat José Antonio Griñán Zeit, seine Haftstrafe anzutreten. Der frühere Regierungschef Andalusiens hat gemeinsam mit sieben anderen Verurteilten fast eine Milliarde Euro unterschlagen.

          1 Min.

          In einem Skandal um Unterschlagung von insgesamt 855 Millionen Euro muss der frühere Regierungschef der spanischen Region Andalusien José Antonio Griñán nun doch ins Gefängnis. Auch sieben weitere Verurteilte müssen die vor drei Jahren verhängten Haftstrafen antreten, wie am Dienstag das Landgericht von Sevilla entschied. Es gab damit einem Antrag der für Korruption zuständigen Staatsanwaltschaft statt. Die Haftantritte hatten sich bisher wegen verschiedener Berufungen und Begnadigungsanträge der Verurteilten verzögert.

          Der heute 76 Jahre alte Griñán, der zwischen 2009 und 2013 Chef der Regierung der größten Region Spaniens war, war im November 2019 vom Landgericht in Sevilla wegen Amtspflichtverletzung und Unterschlagung zu gut sechs Jahren Haft verurteilt worden. Weitere sechs Männer und eine Frau, darunter ehemalige Minister und ranghohe Politiker, wurden zu Haftstrafen von bis zu sieben Jahren und elf Monaten verurteilt.

          Aussetzung war nicht länger möglich

          Wegen der Schwere der Vorwürfe und der Länge der Haftstrafen habe das Gericht in Sevilla entschieden, dass die Vollstreckung der Urteile nicht länger ausgesetzt werden könne, bestätigte ein Justizsprecher der Deutschen Presse-Agentur entsprechende Medienberichte. Der Haftantritt müsse in allen Fällen innerhalb der nächsten zehn Tage erfolgen, hieß es.

          In Andalusien sollen Mitglieder der sozialistischen Regierung, Gewerkschaftler und Unternehmer ein System geschaffen haben, das die Vergabe von Subventionen und Arbeitslosenhilfen jahrelang ohne die vorgeschriebenen Kontrollen ermöglicht hatte. Die Verurteilten beantragten bei der linken Zentralregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez Begnadigungen, die derzeit noch erörtert werden.

          Weitere Themen

          „Gewalt hat in der Demokratie nichts verloren“

          Klimaproteste : „Gewalt hat in der Demokratie nichts verloren“

          Aktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ haben sich laut Bundesjustizminister Marco Buschmann „in mehrfacher Hinsicht strafbar“ gemacht. Bundesverkehrsminister Volker Wissing fordert eine Aufarbeitung der Flughafenblockade.

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Bundesjustizminister Marco Buschmann

          Klimaproteste : „Gewalt hat in der Demokratie nichts verloren“

          Aktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ haben sich laut Bundesjustizminister Marco Buschmann „in mehrfacher Hinsicht strafbar“ gemacht. Bundesverkehrsminister Volker Wissing fordert eine Aufarbeitung der Flughafenblockade.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.