https://www.faz.net/-gpf-ut2s

Spanien : Eta kündigt „permanenten Waffenstillstand“ auf

  • -Aktualisiert am

Demonstration gegen die Eta im März Bild: dpa

Die baskische Untergrundorganisation Eta hat mit abermaligen Anschlägen gedroht. In einer Erklärung im Internet teilte sie mit, ab Mitternacht wieder „an allen Fronten aktiv“ zu sein. Ministerpräsident Zapatero kündigte daraufhin eine „strikte Anwendung des Rechtsstaates“ an.

          Die baskische Terrororganisation Eta hat nach vierzehn Monaten ihren, schon durch ein Attentat in Madrid im vorigen Dezember gebrochenen, „permanenten Waffenstillstand“ endgültig aufgekündigt. In einem Kommuniqué teilte die Bande mit, dass sie ab Mitternacht wieder „an allen Fronten aktiv“ sein werde.

          Der spanische Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero sprach in einer ersten Reaktion von einem „neuen Irrtum“ der Bande und sagte, die Antwort der Regierung bestehe in der „strikten Anwendung des Rechtsstaates“. Zapatero zog eine für Ende Juni geplante Zusammenkunft mit Oppositionsführer Mariano Rajoy vor und will mit diesem nun in der kommenden Woche über die gemeinsame Terrorbekämpfung sprechen.

          „Wir sind ein starkes Land“

          An die baskische Bevölkerung gewandt, versicherte er, dass er „alle nur möglichen Anstrengungen für den Frieden“ in der Region unternommen habe. Ihre Zukunft werde nur von ihr selbst und „niemals von terroristischer Gewalt“ abhängen. Er fügte hinzu: „Wir sind ein starkes Land. Die spanische Gesellschaft wird abermals demonstrieren, dass sie Drohungen nicht nachgibt.“

          Die angekündigte Rückkehr zum Terrorismus folgt auf die spanischen Kommunal- und Regionalwahlen vom 27. Mai, bei denen im Baskenland und in Navarra etwa die Hälfte der mit Eta sympathisierenden und der verbotenen Batasuna-Partei verbundenen Kandidaten ausgeschlossen worden waren. Eta wertete das als Beleg dafür, dass Zapatero „die Maske fallen“ gelassen und sich als „Faschist“ erwiesen habe. Unter solchen Voraussetzungen gebe es für einen „Verhandlungsprozess“ keine Grundlage mehr. Zapatero hatte den „Dialog“ mit Eta nach dem Anschlag auf den Madrider Flughafen vom 30. Dezember, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen, suspendiert. Danach intensivierte Eta im Baskenland wieder die Straßengewalt und den Wiederaufbau von Terrorkommandos.

          Prekäre Lage für Zapatero

          Am Dienstag wurde eine neue Welle von Erpresserbriefen an baskische Unternehmer bekannt, und die spanischen Sicherheitsdienste warnten die Zentralregierung, dass wieder „unmittelbar“ mit Attentaten zu rechnen sei. Eta verband ihre Gewaltandrohungen zur „Befreiung“ des Baskenlandes mit der Bekräftigung, dass ihr Ziel ein „unabhängiger Staat“ sei. Dieser müsse nicht nur die drei baskischen Provinzen sondern auch die angrenzende Region Navarra sowie auf der anderen Seite der Pyrenäen drei französisch-baskische Provinzen einschließen. In „Euskal Herria“ - das ist die Bezeichnung der Nationalisten für ihr „Großbaskenland“ - herrscht, wie es in dem Kommuniqué heißt, gegenwärtig ein „Ausnahmezustand“.

          Die spanische Regierung habe auf den Waffenstillstand von Eta mit „Festnahmen, Folter und Angriffen“ reagiert. Deshalb sei nun die Entscheidung getroffen worden, „das Volk mit Waffen zu verteidigen“. Die Kampfansage der Terrororganisation bringt Zapatero im Vorfeld der nächsten nationalen Wahlen - sie werden voraussichtlich im März 2008 stattfinden - in eine prekäre Lage. Sie dürfte auch die besonders heikle Regierungsbildung in der Region Navarra erschweren, wo die Sozialistische Partei mit „gewaltlosen“ baskischen Nationalisten paktieren und die dort seit elf Jahren dominierende Volkspartei ablösen möchte. In Madrid forderten Sprecher der konservativen Opposition Zapatero auf, zu einer strikten Handhabung des von ihm aufgeweichten Antiterrorpaktes zurückzukehren, die Wahl von radikalen baskischen Bürgermeistern und Stadträten aus dem Batasuna-Umfeld nachträglich zu annullieren und den nach einem Hungerstreik vorzeitig entlassenen fünfundzwanzigfachen Eta-Mörder Ignacio de Juana Chaos wieder ins Gefängnis zu schicken.

          Weitere Themen

          Wer folgt auf May?

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          „Nehmen Sie ihr Wahlrecht ernst!“ Video-Seite öffnen

          Deutsche Spitzenkandidaten : „Nehmen Sie ihr Wahlrecht ernst!“

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber und Katarina Barley, SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, hoffen auf eine hohe Wahlbeteiligung und fordern die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger auf, zur Wahl zu gehen.

          Deutschland wählt Video-Seite öffnen

          Endspurt bei der Europawahl : Deutschland wählt

          Mit den Abstimmungen in Deutschland und 20 weiteren EU-Ländern hat am Sonntag der Endspurt der Europawahl begonnen. Rund 427 Wahlberechtigte aus 28 Ländern waren seit Donnerstag aufgerufen, die 751 Abgeordneten des Europaparlaments neu zu bestimmen.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Formel 1 im Liveticker : Das Ferrari-Drama nimmt kein Ende

          Beim legendären Rennen in Monaco liegen die Silberpfeile auch nach dem Start vorne. Ganz und gar nicht gut läuft es für Vettels Teamkollege Leclerc. Auch in der Box geht es turbulent zu. Verfolgen Sie das Rennen im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.