https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/spanien-entlastet-pendler-mit-gratis-ticket-fuer-nahverkehr-18310868.html

Spanien und Portugal : Null-Euro-Tickets nur für Pendler

Erwerben sie hier ein Saison-Ticket für Pendler? Zwei junge Frauen an einem Fahrkartenautomaten in Madrid Bild: Reuters

Statt Ausflügler entlastet Spanien mit einem Gratis-Ticket gezielt Berufspendler. Großzügig unterstützen die Regierungen auf der iberischen Halbinsel auch Mieter und Rentner.

          2 Min.

          Erst Anfang September ging das spanische „Null-Euro-Ticket“ an den Start. Doch der Massenansturm blieb bisher aus, der Nah- und Regionalverkehr kam nicht an seine Grenzen. Während in Deutschland mehr als 50 Millionen „Neun-Euro-Tickets“ verkauft wurden, waren es in Spanien bisher weniger als 900.000 kostenlose Tickets. Auch nach dem Schulbeginn am 5. September musste die Madrider S-Bahn („Cercanías“) die Zahl ihrer Züge nicht erhöhen; das bestehende Angebot habe sich bisher als „ausreichend“ erwiesen.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Im Gegensatz zu Deutschland, das allen Interessierten das „Neun-Euro-Ticket“ angeboten hat, gibt Spanien mit seinem kostenlosen Angebot Pendlern und Stammkunden den Vorzug. Anders als in Deutschland kann man nicht durch das ganze Land fahren, Langstrecken und Einzelfahrten sind ausgeschlossen. Für Ausflügler und Urlauber ist es deshalb uninteressant. Absichtlich hat die Regierung darauf gewartet, bis die Spanier aus den Sommerferien zurückkehren. Man wolle „der Mittel- und Arbeiterklasse helfen und den öffentlichen Nahverkehr als nachhaltige Alternative für die tägliche Mobilität fördern“, sagte Verkehrsministerin Raquel Sánchez.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oliver Bierhoffs Abgang : Befreiungsschlag für den DFB

          „One Love“ und „Mund zu“ waren die letzten Fehler, die sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff erlauben durfte. Sein Rückzug beendet eine Ära, die zwiespältiger nicht sein könnte. Was wird nun aus Hansi Flick?
          Bundeskanzler Scholz besucht einen Militärstützpunkt in Bergen, Deutschland.

          Lob von Selenskyjs Kanzleichef : „Der Tanker Deutschland wendet“

          Igor Schowkwa ist stellvertretender Kanzleichef des ukrainischen Präsidenten Wolodomyr Selenskyj. Er lobt die Deutschen für ihre Waffenlieferungen. Für die Zeit nach dem Krieg fordert er Beistandsgarantien.