https://www.faz.net/-gpf-url2

Spanien : Bombendrohung auf dem Flughafen von Ibiza

  • Aktualisiert am

Rechtzeitig evakuiert: Der Flughafen von Ibiza Bild: AFP

Der Flughafen der spanischen Ferieninsel Ibiza ist am Samstag nach einer Bombendrohung geräumt worden. Sicherheitskräfte brachten ein verdächtiges Paket zur Explosion, das sie am Flughafen entdeckt hatten. Wer hinter der Drohung steckt, ist unklar.

          Nach einer Bombendrohung auf dem Flughafen der spanischen Ferieninsel Ibiza haben Polizeiexperten am Samstag ein verdächtiges Paket gesprengt. Der Behälter habe jedoch keinen Sprengstoff enthalten, teilten die Behörden auf der Mittelmeerinsel mit. Er sei leer gewesen.

          Ein Unbekannter hatte zuvor in einem Anruf bei der baskischen Zeitung „Gara“ behauptet, dass auf dem Flughafen von Ibiza eine Bombe explodieren werde. Die Behörden ließen darauf hin den Airport räumen. Von der Schließung des Flughafens waren alle startenden und landenden Maschinen betroffen. Etwa 3000 Urlauber warteten außerhalb des Geländes darauf, dass der Alarm wieder aufgehoben würde.

          Steckt die ETA dahinter?

          Die Hintergründe der Bombendrohung waren unklar. In spanischen Medienberichten hieß es aber, es seien drei Warnungen bei der baskischen Zeitung „Gara“ eingegangen. Die baskische Untergrundorganisation ETA hat diese Zeitung schon häufiger genutzt, um vor Bombenanschlägen zu warnen. „Gara“ wies diese Darstellung zurück. Die Bombendrohung sei anonym ohne Nennung einer Organisation abgegeben worden, betonte das Blatt in seiner Internetausgabe. Das spanische Innenministerium hatte die Bombendrohung zuvor als „nicht glaubwürdig“ bezeichnet. Als Vorsichtsmaßnahme seien jedoch die üblichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden, hieß es.

          Die ETA hatte erst vor wenigen Wochen eine 15 Monate andauernde Waffenruhe für beendet erklärt und angekündigt, wieder an allen Fronten aktiv werden zu wollen. Flughäfen hat die ETA in der Vergangenheit schon häufiger angegriffen. Zuletzt wurden im Dezember 2006 bei der Explosion einer Autobombe zwei Menschen getötet.

          Weitere Themen

          Kampagne gegen Biden

          Trump-Telefonat : Kampagne gegen Biden

          Donald Trump und seine Mitarbeiter setzten am Wochenende ihre Kampagne gegen Joe Biden und seinen Sohn fort. Sie wollen damit womöglich von einem eventuellen Amtsmissbrauch Trumps ablenken.

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.