https://www.faz.net/-gpf-9i9o6

Nach Kritik an Einsatz : Somalias Regierung fordert UN-Sondergesandten zur Ausreise auf

  • Aktualisiert am

Nicholas Haysom sei im Land nicht mehr willkommen, teilte die somalische Regierung mit. Bild: AP

Der UN-Sondergesandte Nicholas Haysom habe die Souveränität des Landes verletzt, so die somalische Regierung. Zuvor hatte der Diplomat eine Untersuchung von Todesfällen bei Protesten Mitte Dezember gefordert.

          Somalias Regierung hat den UN-Sondergesandten Nicholas Haysom zur Ausreise aufgefordert. Der Südafrikaner Haysom sei in Somalia „nicht mehr willkommen“ und könne dort nicht mehr arbeiten, weil er „die Souveränität des Landes“ verletzt habe, erklärte das Außenministerium in Mogadischu am Mittwoch. Haysom hatte sich am Sonntag besorgt über einen Einsatz somalischer Sicherheitskräfte geäußert, bei dem nach UN-Angaben mindestens 15 Menschen getötet und 300 Menschen festgenommen worden waren.

          Somalische Sicherheitskräfte hatten Mitte Dezember Proteste in der Stadt Baidoa im Südwesten des Landes niedergeschlagen. Die Demonstrationen richteten sich gegen die Festnahme des früheren Islamistenführers Muktar Robow, der für das Amt des Regionalpräsidenten kandidiert. Robow, der sich 2017 von der islamistischen Shebab-Miliz losgesagt hatte, wurde festgenommen und in die Hauptstadt Mogadischu gebracht, weil er nach Angaben der Regierung die „Stabilität“ Somalias gefährdet.

          Haysom hatte am Sonntag an die somalische Regierung geschrieben. Er fragte, auf welcher rechtlichen Grundlage Robow festgenommen worden sei, und forderte eine Untersuchung der Todesfälle bei den Protesten.

          Die UN-Unterstützungsmission in Somalia (Unsom) unterstützt die Friedensbemühungen und die international anerkannte Regierung. Sie hilft auch der somalischen Polizei, etwa mit Gehaltszahlungen, Uniformen und Schulungen. Haysom, ein südafrikanischer Anwalt und Diplomat, hat seinen Posten in Somalia im September 2018 angetreten und war zuvor bereits UN-Gesandter in Sudan und in Südsudan.

          Somalia war nach dem Sturz des Machthabers Siad Barre im Jahr 1991 im Bürgerkrieg versunken. Die islamistische Shabab-Miliz kontrollierte über Jahre weite Teile des Landes am Horn von Afrika und verübt noch immer regelmäßig Anschläge, auch auf die UN-Mission.

          Weitere Themen

          Tote bei Bombenanschlag in Somalia Video-Seite öffnen

          Mogadischu : Tote bei Bombenanschlag in Somalia

          Vor einem Hotel nahe des internationalen Flughafens in Mogadischu kam es zu einer Explosion. Die Islamisten-Miliz Al-Schabaab bekannte sich zu dem Anschlag.

          Topmeldungen

          Der Wahlkampf im kommenden Jahr wird wohl mit beispielloser Härte geführt werden.

          Neue Umfrage : Misstrauen gegen jedermann in Amerika

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.
          Gebannte Blicke im Königreich: Am Mittwoch soll Königin Elizabeth II. den neuen Premierminister ernennen.

          Regierungswechsel in London : Die Woche der Entscheidung

          In Großbritannien beginnt eine innenpolitisch spannende Woche. Die Tories wählen einen neuen Vorsitzenden und damit zugleich den neuen Premierminister. Wir fassen zusammen, was wann geschieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.