https://www.faz.net/-gpf-85krp

Somalia : Tote bei Terroranschlägen auf zwei Hotels

  • Aktualisiert am

Helfer bergen ein Todesopfer vor dem Hotel, auf das ein Anschlag verübt wurde. Bild: dpa

Nach einem Selbstmordanschlag auf ein Hotel in der Hauptstadt Mogadischu und dem gewaltsamen Sturm einer weiteren Unterkunft werden viele Opfer befürchtet. Die Terrormiliz Al-Shabaab bekannte sich bereits zu den Taten.

          Nach islamistischen Terroranschlägen auf zwei Hotels im Zentrum der somalischen Hauptstadt Mogadischu werden am Freitag viele Opfer befürchtet. Ein Selbstmordattentäter griff zunächst das Hotel Wehliye an, dann wurde es von mehreren schwer bewaffneten Angreifern gestürmt, wie die Polizei mitteilte.

          Mindestens sieben Menschen, darunter drei Angreifer, seien umgekommen und zehn weitere verletzt worden, sagte ein Sicherheitsbeamter. Auch das Hotel Siyad nahe dem Amtssitz des somalischen Präsidenten wurde gestürmt.

          Die Terrormiliz Al-Shabaab bekannte sich zu den Anschlägen und sprach von vielen Toten. Ein Beamter sagte, es sei noch zu früh, eine Opferzahl anzugeben. Die Sicherheitskräfte seien noch dabei, die Kontrolle über das Hotel Siyad wiederzuerlangen. Kurz nach Beginn der Angriffe waren Hunderte Soldaten der afrikanischen Friedensmission und der somalischen Streitkräfte in die Stadtviertel verlegt worden.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.