https://www.faz.net/-gpf-6x4v4

Somalia : Navy Seals befreien Entwicklungshelfer

  • -Aktualisiert am

Befreit nach monatelanger Geiselhaft: Die Amerikanerin Jessica Buchanan die für die dänische Flüchtlingshilfe im Einsatz war Bild: dapd

Ein amerikanisches Spezialkommando hat zwei in Somalia entführte Minenräumexperten aus der Geiselhaft befreit. Die Amerikanerin und der Däne sind unversehrt. Mehrere Geiselnehmer wurden bei der Aktion getötet.

          1 Min.

          Amerikanische Soldaten haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bei einer spektakulären Rettungsaktion in Zentralsomalia zwei verschleppte Mitarbeiter einer dänischen Hilfsorganisation unverletzt befreien können. Die Geiseln, eine Amerikanerin und ein Däne, waren vor drei Monaten in der Region von Galkayo mutmaßlich von Piraten entführt worden. Beide waren für die Hilfsorganisation „Danish Demining Group“ tätig, die seit vielen Jahren in der Region tätig ist. Der „Danish Refugee Council“, in dessen Auftrag die Hilfsorganisation in Somalia arbeitet, bestätigte am Mittwoch die Befreiung, ohne indes Einzelheiten über deren Ablauf zu geben. Die amerikanische Regierung bestätigte am Mittwoch die Militäraktion. Am Dienstagabend hatte Präsident Obama am Rande seiner Rede an die Nation Verteidigungsminister Panetta mit den Worten gratuliert: „Gute Arbeit heute Abend.“

          Nach Informationen aus Somalia waren an der Befreiungsaktion bis zu zwölf Hubschrauber beteiligt, deren Besatzungen den Flughafen von Galkayo kurzzeitig unter ihre Kontrolle brachten. Der amerikanische Vizepräsident Joseph Biden sagte, die Befreiungsaktion sei von Soldaten der Marinesondereinheit „Navy Seals“ ausgeführt worden, und zwar vom „Team Six“, jener Einheit, die auch den Al-Qaida-Führer Usama Bin Ladin in Pakistan liquidiert hatte.

          Der Präsident der halbautonomen somalischen Region Galmudug, in der Galkayo liegt, sprach von acht getöteten Geiselnehmern und mindestens fünf weiteren mutmaßlichen Piraten, die von dem Amerikanern festgenommen worden seien; das amerikanische Militär teilte mit, neun Geiselnehmer seien getötet worden. Die amerikanische Regierung teilte mit, der Zugriff sei in einem Ort namens Adado unweit von Galkayo erfolgt. Der dänische Außenminister Villy Soenvdal sagte, der schlechte Gesundheitszustand einer der Geiseln sei ein wichtiger Grund für die Befreiungsaktion gewesen.

          Unklar blieb zunächst, ob die amerikanischen Soldaten von einem Kriegsschiff vor der Küste kamen oder vom Stützpunkt Camp Lemonier im Nachbarland Djibouti. Dorthin waren die beiden Befreiten angeblich am Mittwoch gebracht worden.

          Weitere Themen

          Harte Strafen im Separatistenprozess

          Katalanische Unabhängigkeit : Harte Strafen im Separatistenprozess

          Der spanische Oberste Gerichtshof hat Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung verhängt. Gegen den ehemaligen Regionalpräsidenten Puidgedemont wurde ein neuer Europäischen Haftbefehl verhängt.

          Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe Video-Seite öffnen

          Syrien : Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe

          Nach dem Einmarsch Ankaras in den Norden Syriens haben die dortigen Kurden eine Vereinbarung mit der Regierung in Damaskus geschlossen, um gemeinsam gegen die Türken vorzugehen.

          Was das Klima kostet

          FAZ Plus Artikel: Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Topmeldungen

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.