https://www.faz.net/-gpf-6utbv

Somalia : Kenia kündigt auf Twitter Angriffe an

  • Aktualisiert am

Kenianische Soldaten auf dem Weg nach Somalia Bild: dapd

Kenia hat auf Twitter Angriffe auf weitere zehn Dörfer in Somalia angekündigt. Die Bewohner wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Unterdessen flüchten immer mehr hungernde Somalier nach Äthiopien.

          1 Min.

          Das kenianische Militär hat über den Onlinedienst Twitter angekündigt, es werde in Kürze zehn Dörfer im Süden des Bürgerkriegslandes angreifen, die von Rebellen der radikalislamischen Al-Shabaab-Miliz kontrolliert werden. Die Streitkräfte appellierten an die Einwohner, sich in Sicherheit zu bringen.

          „Die kenianischen Streitkräfte fordern jeden, der Verwandte und Freunde in den zehn Orten hat, dazu auf, diese entsprechend zu warnen“, hieß es in dem sogenannten Tweet. Gleichzeitig erklärte die Übergangsregierung in Mogadischu, somalische und kenianische Truppen hätten gemeinsam einen Angriff der Miliz in Südsomalia abgewehrt.

          Bei den Gefechten seien 36 Rebellen getötet worden, sagte ein somalischer Militärsprecher dem britischen Sender BBC. Ein Al-Shabaab-Kommandeur teilte hingegen mit, die Extremisten hätten einen kenianischen Militärtransporter zerstört, wobei zahlreiche Soldaten ums Leben gekommen seien.

          Flüchtlingsstrom nach Äthiopien

          Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte am Mittwoch mit, dass wegen der Spannungen im Grenzgebiet zwischen den beiden Ländern nun immer mehr hungernde Somalier nach Äthiopien statt nach Kenia flüchten. Am Horn von Afrika herrscht seit Monaten eine verheerende Dürre, von der Somalia besonders schlimm betroffen ist.

          Derzeit erreichten wieder täglich rund 300 somalische Flüchtlinge die Camps in Dolo Ado im Süden des Landes, wo mittlerweile bereits 130.000 Menschen Zuflucht gesucht haben. Dies ist die höchste Zahl ankommender Flüchtlinge seit Juli. Es seien dringend weitere Hilfslieferungen nötig, um die Menschen zu versorgen, hieß es.

          Nairobi hatte vor knapp drei Wochen Truppen in das Nachbarland Somalia verlegt, nachdem zuvor mehrere Europäer aus Kenia nach Somalia verschleppt worden waren. Al Shabaab, die seit Jahren gegen die von den UN unterstützte Übergangsregierung kämpft, wird für die Entführungen verantwortlich gemacht. In Somalia gibt es seit 20 Jahren keine funktionierende Zentralregierung mehr.

          Weitere Themen

          Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses Mulvaney räumt ein: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Seine Erklärung, die er später zurücknimmt, wirft Fragen auf.

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.