https://www.faz.net/-gpf-u8ol

Somalia : Heftige Kämpfe in Mogadischu

  • Aktualisiert am

In Mogadischu herrscht wieder die Gewalt Bild: dpa

Aufständische haben die Leichen zweier Soldaten durch die Straßen der somalischen Hauptstadt geschleift und angezündet. Bei schweren Kämpfen wurden in Mogadischu zehn Menschen getötet. UN-Mitarbeiter werden gezielt angegriffen.

          1 Min.

          In Mogadischu ist es am Mittwoch zu heftigen Kämpfen gekommen. Nachrichtenagenturen berichten von mehr als zehn Toten. Aufständische hätten die Leichen eines somalischen und eines äthiopischen Soldaten durch die Straßen der somalischen Hauptstadt Mogadischu geschleift und angezündet. Ähnliches war mit amerikanischen Soldaten im Jahr 1993 geschehen.

          Aufständische griffen in den vergangenen Tagen gezielt auch UN-Mitarbeiter und Soldaten der Friedensmission der Afrikanischen Union (AU) an. Die AU-Truppe befindet sich erst im Aufbau. Seit dem 6. März unterstützen knapp 1500 ugandische Soldaten die Truppen der somalischen Übergangsregierung, während sich die äthiopische Armee schrittweise zurückzieht. „Bisher haben wir nicht ausreichend Soldaten“, sagte der AU-Kommandeur in Somalia, Levy Karuhanga.

          Es fehlt an der Ausrüstung

          Die AU hat noch immer nicht genug Zusagen, um die vorgesehene Truppenstärke von 8000 Mann zu erreichen. Burundi hat 1700 weitere Soldaten angeboten, verfügt aber nicht über die nötige Ausrüstung. Auch aus Nigeria sollen 850 Soldaten kommen, ohne dass dafür ein konkreter Termin feststeht. Zusagen liegen auch aus Malawi und Ghana vor.

          Terrorkampf : Amerika greift wieder in Somalia an

          Die somalischen Truppen und die AU versuchen, die Sicherheitslage in Mogadischu vor der für den 16. April geplanten Versöhnungskonferenz zu verbessern. Zudem ist die Übergangsregierung dabei, komplett von Baidoa nach Mogadischu umzuziehen. Die Vorbereitung der Versöhnungskonferenz, die dazu beitragen soll, die Übergangsregierung repräsentativer zu machen, gestaltet sich schwierig. Ministerpräsident Gedi sagte, die Konferenz - mit 3000 Teilnehmern - werde die größte dieser Art in der Geschichte Somalias sein. Er bat die internationale Gemeinschaft um zusätzliche Hilfszahlungen in Höhe von 32 Millionen Euro.

          Zu Wochenbeginn hatte der in Mogadischu dominierende Stamm der Hawije damit gedroht, mit Waffengewalt gegen die Übergangsregierung vorzugehen, sollte sie nicht aufhören, bestimmte somalische Stämme zu diskriminieren. Zuvor hatte der somalische Außenminister Ismail Mohamud Hurre Buba ausgeschlossen, dass auch Vertreter der am Jahreswechsel aus Mogadischu vertriebenen Islamischen Gerichtshöfe an der Konferenz teilnehmen. Für eine Beteiligung moderater Islamisten hatten sich Äthiopien und mehrere westliche Regierungen eingesetzt.

          Weitere Themen

          Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte Video-Seite öffnen

          Keine Privilegien : Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen Sonderrechte für all jene ausgesprochen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft sind. Solange nicht geklärt sei, ob Geimpfte weiter ansteckend sind, stelle sich die Frage der Privilegien überhaupt nicht, sagte Merkel in Berlin.

          Wie der Libanon seinen Erfolg verspielte

          Corona-Krise : Wie der Libanon seinen Erfolg verspielte

          Anfangs lief die Corona-Bekämpfung im Libanon gut. Doch dann wollte die Regierung den Erfolg zu Geld machen – und holte Urlauber ins Land. Ein verhängnisvoller Fehler.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.