https://www.faz.net/-gpf-6u9ac

Somalia : Amisom: Al Shabaab aus Mogadischu vertrieben

  • Aktualisiert am

Mogadischu: Bei Gefechten zwischen den Rebellen und dem Militär seien ein AU-Soldat und acht Zivilisten ums Leben gekommen Bild: dapd

„Wir kontrollieren ganz Mogadischu“: Truppen der Afrikanischen Union haben eigenen Angaben zufolge die letzte Stellung der radikalislamischen Al-Shabaab-Miliz in Somalias Hauptstadt eingenommen.

          1 Min.

          Truppen der Afrikanischen Union (AU) haben nach eigenen Angaben die letzte Hochburg der radikalislamischen Al-Shabaab-Miliz in Somalias Hauptstadt Mogadischu eingenommen. „Wir kontrollieren ganz Mogadischu“, sagte Fred Mugisha, ein General der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (Amisom), dem britischen Sender BBC. Bei Gefechten zwischen den Rebellen und dem Militär seien ein AU-Soldat und acht Zivilisten getötet worden.

          Amisom-Sprecher Paddy Akunda sagte, die Miliz sei zwar noch in Außenbezirken im Osten und Norden Mogadischus aktiv, jedoch sei das gesamte Zentrum nun „nicht länger unter der Kontrolle der Extremisten“.

          Bereits im August hatten Truppen der AU und der Übergangsregierung den Großteil der Rebellen aus der Stadt vertrieben. Jedoch kontrolliert die Gruppe, die mutmaßlich Verbindungen zum Terrornetzwerk Al Qaida unterhält, weiterhin weite Teil von Zentral- und Südsomalia.

          Leidende Bevölkerung

          Nun gelte es, Zivilisten vor weiteren Vergeltungsakten zu beschützen, sagte Akunda. Al Shabaab hatte in der vergangenen Woche einen
          Selbstmordanschlag mit Dutzenden Toten im Regierungsviertel von Mogadischu verübt.

          In Somalia, wo die Bevölkerung derzeit unter der schwersten Dürre seit 60 Jahren leidet, gibt es seit 20 Jahren keine funktionierende
          Zentralregierung mehr. Die Al-Shabaab-Rebellen kämpfen seit Jahren gegen die Übergangregierung, die von der Amisom unterstützt wird. Die Miliz will einen islamischen Gottesstaat am Horn von Afrika erkämpfen.

          Somalische Soldaten im Gefecht mit islamistischen Rebellen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Nach Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Räumung: Klimarebellen im Gespräch mit der Bereitschaftspolizei

          Extinction Rebellion : Es ist um uns geschehen

          Den Umweltaktivisten von Extinction Rebellion geht es nicht nur um die Rettung des Weltklimas. Sie wollen eine radikal andere Gesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.