https://www.faz.net/-gpf-a7h04

Der Westbalkan und die EU : Dabei sein, ohne mitzubestimmen

Teilnehmer der Westbalkankonferenz im April 2019 in Berlin Bild: EPA

Die Pro-Europäer des westlichen Balkans streben nach einer Vollmitgliedschaft in der EU. Dass das bald gelingt, ist unwahrscheinlich. Möglich wäre die Aufnahme in den Binnenmarkt. Aber die lehnen sie als zweitklassig ab.

          3 Min.

          In Sonntagsreden taucht sie noch auf, doch letztlich glaubt wohl niemand mehr daran: Die Erweiterung der Europäischen Union um die sechs Staaten des westlichen Balkans – oder auch nur um einige davon – innerhalb des kommenden Jahrzehnts gilt als äußerst unrealistisch. Schon mit ihren derzeit 27 Mitgliedstaaten ist die EU in außenpolitischen, budgetären und anderen Einstimmigkeit erfordernden Fragen oft nur unter Mühen und mitunter gar nicht handlungsfähig. Für eine Union mit 33 Mitgliedern würde das erst recht gelten. Man stelle sich etwa vor, was es bedeuten würde, wenn Serbien als Mitgliedstaat ein Vetorecht in der Frage des Umgangs der EU mit Russland hätte.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Doch kann es der EU nicht gleichgültig sein, wie sich ihr komplett von Mitgliedstaaten umgebener balkanischer Innenhof entwickelt. Sie hat mit den Staaten der Region deshalb schon vor Jahren jeweils bilateral einen Pakt über „Stabilisierung und Assoziierung“ geschlossen. Diese Abkommen waren als Zwischenstufe auf dem Weg zur Vollmitgliedschaft gedacht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?