https://www.faz.net/-gpf-9hear

Bei neuem Anschlag : Soldaten in Iran getötet

  • Aktualisiert am

Der Selbstmordanschlag sorgte für heftige Verwüstungen in Chabahar im Südwesten Irans. Bild: AP

Wieder waren Militärs die Opfer. Bei einem Anschlag im September auf eine Militärparade starben 28 Menschen, nun nahm ein Attentäter abermals Soldaten ins Visier.

          Bei einem Bombenanschlag in der Hafenstadt Chahbahar im Südosten Irans hat ein Attentäter mindestens zwei Soldaten mit in den Tod gerissen und zwei weitere Militärangehörige lebensgefährlich verletzt. Sie sollen nach unbestätigten Medienberichten in der Zwischenzeit gestorben sein. Über 40 weitere Menschen seien verletzt worden, meldete der staatliche Fernsehsender Irib unter Berufung auf die iranischen Behörden weiter. Der Anschlag habe sich am Donnerstagmorgen in der Provinz Sistan-Balutschistan ereignet. Die Behörden in Chahbahar sprachen dem Bericht zufolge von einem terroristischen Selbstmordanschlag.

          Aus Chahbahar gibt es zwei unterschiedliche Darstellungen des Geschehens. Einige Behörden sprechen von einer Autobombe an einer Polizeiwache. Andere erklären, der Attentäter habe mit einem Lieferwagen die Polizeiwache durchbrechen wollen. Bei einem Schusswechsel seien er und die zwei Soldaten getötet worden. Alle Straßen rund um die Polizeiwache seien abgeriegelt worden. Vor Ort seien Polizei und Revolutionsgarden. Der Vorfall werde untersucht.

          Die südwestliche Grenzprovinz Sistan-Balutschistan war in der Vergangenheit mehrfach Ziel von Anschlägen. Hinter diesen steckten meist von Pakistan aus agierende Separatisten und Dschihadisten. In der Provinz leben auch viele Sunniten, unter ihnen auch Separatisten, die sich von der schiitischen Mehrheit diskriminiert fühlen. Nach Angaben aus Teheran hat sich jedoch noch keine Gruppe zu dem Anschlag bekannt.

          Im September gab es bereits einen Anschlag auf eine Militärparade in Ahwas im Südwesten Irans. Dabei wurden mindestens 25 Menschen getötet, hauptsächlich Soldaten der iranischen Revolutionsgarden. Mehr als 60 Menschen wurden verletzt. Der iranische Geheimdienst nahm im Zusammenhang mit dem Anschlag 22 Mitglieder der Separatistengruppe Al-Ahwasieh fest, die mit der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Verbindung gebracht wird.

          Weitere Themen

          Macron geht in die Offensive Video-Seite öffnen

          Weitere „Gelbwesten“-Proteste : Macron geht in die Offensive

          Der Präsident steht in der Kritik, weil er trotz der anhaltenden Proteste seiner gelbe Warnwesten tragenden Gegner seit über einer Woche die Öffentlichkeit gemieden hat. Jetzt will der französische Präsident mit einer Rede an die Nation die Wogen glätten.

          Wie hältst du‘s mit der Neuen?

          Kramp-Karrenbauer : Wie hältst du‘s mit der Neuen?

          Was verändert die Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers? SPD und Grüne sehen die CDU in schwieriger Lage, die FDP will Merz-Anhänger für sich gewinnen.

          Wichtiges Symbol für Multilateralismus Video-Seite öffnen

          Merkel zu UN-Migrationspakt : Wichtiges Symbol für Multilateralismus

          Der UN-Migrationspakt ist unterzeichnet: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Marokko den gerade verabschiedeten UN-Migrationspakt als wichtiges Symbol für die internationale Zusammenarbeit bezeichnet. 164 Staatsführungen sprachen sich dafür aus, 28 dagegen.

          Topmeldungen

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

          Kramp-Karrenbauer : Wie hältst du‘s mit der Neuen?

          Was verändert die Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers? SPD und Grüne sehen die CDU in schwieriger Lage, die FDP will Merz-Anhänger für sich gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.