https://www.faz.net/-gpf-9hear

Bei neuem Anschlag : Soldaten in Iran getötet

  • Aktualisiert am

Der Selbstmordanschlag sorgte für heftige Verwüstungen in Chabahar im Südwesten Irans. Bild: AP

Wieder waren Militärs die Opfer. Bei einem Anschlag im September auf eine Militärparade starben 28 Menschen, nun nahm ein Attentäter abermals Soldaten ins Visier.

          Bei einem Bombenanschlag in der Hafenstadt Chahbahar im Südosten Irans hat ein Attentäter mindestens zwei Soldaten mit in den Tod gerissen und zwei weitere Militärangehörige lebensgefährlich verletzt. Sie sollen nach unbestätigten Medienberichten in der Zwischenzeit gestorben sein. Über 40 weitere Menschen seien verletzt worden, meldete der staatliche Fernsehsender Irib unter Berufung auf die iranischen Behörden weiter. Der Anschlag habe sich am Donnerstagmorgen in der Provinz Sistan-Balutschistan ereignet. Die Behörden in Chahbahar sprachen dem Bericht zufolge von einem terroristischen Selbstmordanschlag.

          Aus Chahbahar gibt es zwei unterschiedliche Darstellungen des Geschehens. Einige Behörden sprechen von einer Autobombe an einer Polizeiwache. Andere erklären, der Attentäter habe mit einem Lieferwagen die Polizeiwache durchbrechen wollen. Bei einem Schusswechsel seien er und die zwei Soldaten getötet worden. Alle Straßen rund um die Polizeiwache seien abgeriegelt worden. Vor Ort seien Polizei und Revolutionsgarden. Der Vorfall werde untersucht.

          Die südwestliche Grenzprovinz Sistan-Balutschistan war in der Vergangenheit mehrfach Ziel von Anschlägen. Hinter diesen steckten meist von Pakistan aus agierende Separatisten und Dschihadisten. In der Provinz leben auch viele Sunniten, unter ihnen auch Separatisten, die sich von der schiitischen Mehrheit diskriminiert fühlen. Nach Angaben aus Teheran hat sich jedoch noch keine Gruppe zu dem Anschlag bekannt.

          Im September gab es bereits einen Anschlag auf eine Militärparade in Ahwas im Südwesten Irans. Dabei wurden mindestens 25 Menschen getötet, hauptsächlich Soldaten der iranischen Revolutionsgarden. Mehr als 60 Menschen wurden verletzt. Der iranische Geheimdienst nahm im Zusammenhang mit dem Anschlag 22 Mitglieder der Separatistengruppe Al-Ahwasieh fest, die mit der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Verbindung gebracht wird.

          Weitere Themen

          Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Österreich und die FPÖ : Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Nach dem Ibiza-Skandal hat die FPÖ Heinz-Christian Strache schnell fallenlassen. An Herbert Kickl hält sie hingegen auf Gedeih und Verderb fest. Das vertieft einen schon lange existierenden Makel.

          Trump droht Iran abermals mit Konsequenzen

          Atomkonflikt : Trump droht Iran abermals mit Konsequenzen

          Im Konflikt mit Iran warnt Donald Trump die Führung in Teheran vor einer „kraftvollen Reaktion“ der Vereinigten Staaten. Trotzdem bleibe er gesprächsbereit – wenn Iran zu Verhandlungen bereit sei.

          Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

          Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte er Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.