https://www.faz.net/-gpf-9vuz8

Neuwahlen angestrebt : Sloweniens Ministerpräsident Sarec tritt zurück

  • Aktualisiert am

Ministerpräsident Marjan Sarec (Archivbild) Bild: EPA

Marjan Sarec war erst seit Kurzem im Amt. Nun hat der slowenische Ministerpräsident seinen Rückzug angekündigt. Er konnte wichtige Gesetzesvorhaben nicht durchsetzen.

          1 Min.

          Nach nur eineinhalb Jahren im Amt hat der slowenische Ministerpräsident Marjan Sarec seinen Rücktritt angekündigt. „Mit diesen Koalitionspartnern kann ich die Erwartungen der Menschen nicht erfüllen“, sagte Sarec am Montag nach Angaben der slowenischen Nachrichtenagentur STA. Er strebe Neuwahlen an, fügte er hinzu.

          Ob es zu Neuwahlen kommt, ist aber noch offen. Zunächst könnte die oppositionelle Mitte-Rechts-Partei SDS versuchen, eine neue Regierung zu bilden.

          Der 42 Jahre alte ehemalige Schauspieler und Comedian Sarec führt seit August 2018 eine Mitte-Links-Koalition. Sie besteht aus fünf Parteien, unter ihnen die von ihm gegründete Liste Marjan Sarec. Da das Regierungsbündnis keine absolute Mehrheit im Parlament hat, ist es auf die Unterstützung der Partei Die Linke angewiesen. Zuvor war Sarec Bürgermeister der Kleinstadt Kamnik gewesen.

          Weitere Themen

          Orbáns Freund wird Ministerpräsident

          Neue Regierung in Slowenien : Orbáns Freund wird Ministerpräsident

          Mit einem Paukenschlag endete die Regierung in Slowenien Ende Januar. Jetzt steht eine neue Mitte-Rechts-Koalition unter dem Christdemokraten Janez Janša – Kritiker machen ihm seine Nähe zum ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán zum Vorwurf.

          Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka Video-Seite öffnen

          Coronavirus : Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka

          Saudi-Arabien schließt als Schutzmaßnahme gegen das Coronavirus seine Grenzen vorläufig für Pilger. Muslimische Gläubige, die nach Mekka reisen wollen, erhalten vorerst keine Visa mehr.

          Robe sticht Kopftuch

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Topmeldungen

          Öffnungsklausel : So packen die Länder die Grundsteuer an

          Auf Druck von CSU und Unionsfraktion wurde eine Öffnungsklausel für die Länder in das Gesetz geschrieben – wie gehen die Landesregierungen damit um? Mögliche Modelle zur Berechnung gibt es viele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.