https://www.faz.net/-gpf-aa492

Streit um Corona-Politik : Slowakischer Regierungschef tritt überraschend zurück

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Ministerpräsident der Slowakei, Igor Matovic. Bild: AP

Der Streit um die Corona-Politik hat die slowakische Regierung in eine schwere Krise gestürzt. Nun gibt Ministerpräsident Igor Matovic seinen Rücktritt bekannt. Amtsnachfolger soll der jetzige Finanzminister werden.

          1 Min.

          Der slowakische Ministerpräsident Igor Matovic hat am Sonntag überraschend angekündigt, zugunsten von Finanzminister Eduard Heger zurückzutreten. Er selbst werde dafür dessen Funktion übernehmen.

          Der Wechsel an der Regierungsspitze wurde nach Beratungen der Parteichefs von drei der vier Koalitionsparteien gemeinsam in Bratislava bekannt gegeben.

          Offen war am Abend noch die Zustimmung der liberalen Partei Freiheit und Solidarität SaS. Deren Parteichef Richard Sulik war am Dienstag als Wirtschaftsminister und Vize-Ministerpräsident zurückgetreten.

          Eine knappe Parlamentsmehrheit haben die drei anderen Regierungsparteien auch ohne SaS. Die Vierparteien-Koalition war im Streit um die Corona-Politik in eine schwere Krise geraten.

          Weitere Themen

          Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt Video-Seite öffnen

          Laschets Nachfolger : Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt

          In Nordrhein-Westfalen ist der CDU-Landesvorsitzende Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden. Der bisherige Landes-Verkehrsminister erzielte im ersten Wahlgang deutlich die erforderliche absolute Mehrheit. Er tritt die Nachfolge von Armin Laschet an, der in den Bundestag wechselt.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.