https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/slowakei-waehlt-erste-frau-an-die-spitze-des-landes-16116891.html

Wahlen in der Slowakei : Die erste Frau an der Spitze des Landes

Die 45 Jahre alte Bürgeranwältin Čaputová wird die erste Präsidentin des Landes sein Bild: JAKUB GAVLAK/EPA-EFE/REX

Die liberale Bürgeranwältin Zuzana Čaputová hat nach vorläufigen Ergebnissen die Präsidentenwahl in der Slowakei gewonnen. Nach Jahren, die von Korruption und Skandalen geprägt waren, verkörpert sie den Aufbruch.

          1 Min.

          Die Stichwahl um das Amt des Staatsoberhaupts der Slowakei hat Zuzana Čaputová deutlich gewonnen, eine bis vor kurzem noch weithin unbekannten Herausforderin der etablierten Parteien. Die liberale Rechtsanwältin wird als erste Frau an der Spitze des Landes stehen, das erst seit gut 25 Jahren als eigenständiger Staat besteht. Sie gewann laut ersten Hochrechnungen, die am späten Samstagabend veröffentlicht wurden, mit mehr als 57 Prozent der Stimmen. Der slowakische EU-Kommissar Maroš Šefčovič, der Kandidat der regierenden sozialdemokratischen Smer-Partei gestand gegen Mitternacht seine Niederlage ein. Die beiden hatten in der ersten Runde der Wahl vor zwei Wochen mehrere europafeindliche Rechtsaußen-Kandidaten hinter sich gelassen.

          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Die Wahl Čaputovás gilt ihren Anhängern, die sich in der slowakischen Hauptstadt Bratislava (Preßburg) versammelten, als Signal des Aufbruchs nach Jahren der Vorherrschaft von Parteien, die vor allem mit Korruption und Skandalen verbunden wurden. Ein Fanal war die Ermordung des Journalisten János Kuciak, der über korrupte Machenschaften und mafiöse Verbindungen bis in höchste Regierungskreise recherchierte. Kuciak und seine Verlobte Kušnirová wurden Anfang 2017 von geheuerten Killern getötet; die mutmaßlichen Täter sind inzwischen in Haft. Massendemonstrationen überall im Land führten zum Rücktritt von Robert Fico als Ministerpräsident; er allerdings immer noch als Smet-Vorsitzender seine Fäden.

          Die 45 Jahre alte Čaputová ist Vizevorsitzende einer neuen, noch außerparlamentarischen Partei namens „Progressive Slowakei“. Im Wahlkampf vertrat sie in gesellschaftspolitischen Fragen wie der Homosexuellen-Ehe exponiert liberale Positionen. Als Anwältin bekämpfte Sie juristisch als umweltschädigend geltende Projekte. In Nichtregierungsorganisationen engagierte sie sich für Rechtsstaatsreformen und die Verfolgung von Korruptionsvorwürfen gegen einen früheren Regierungschef.

          Weitere Themen

          Schwere Kämpfe im Osten des Landes

          Ukraine-Liveblog : Schwere Kämpfe im Osten des Landes

          Grüne fordern Tempo bei Aufnahme bedrohter Russen +++ Kreml will Preisdeckel für Öl nicht akzeptieren +++ Russlands Kampf um Bachmut laut London „unverhältnismäßig kostspielig“ +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Wenn Minenräumung zur Herkulesaufgabe wird

          Krieg in der Ukraine : Wenn Minenräumung zur Herkulesaufgabe wird

          Knapp ein Drittel der Fläche der Ukraine könnte vermint sein, genau weiß das niemand. Im Ukrainekrieg sind Landminen auch für die Zivilbevölkerung ein großes Problem. Die Sprengkörper unschädlich zu machen, kann Jahre dauern.

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          „Der Mann ohne Eigenschaften“ ist das Lieblingsbuch von Markus Braun. War er selbst ein Utopist? Am Donnerstag steht der einstige Wirecard-Chef vor Gericht.

          Vor dem Wirecard-Prozess : Versager oder Gangster

          Vorwurf des Bandenbetrugs, Bilanzfälschung und Untreue – Markus Braun, der frühere Chef von Wirecard, war entweder ein Idiot oder ein Gangster. In der kommenden Woche wird ihm und zwei Mitangeklagten der Prozess gemacht.
          Ein Hoch auf die gute Nachbarschaft: Deutsche und schweizerische Passagierschiffe bei einer Sternfahrt auf dem Bodensee vor zwei Jahren

          Schweizer Neutralität : Das Gold der Russen

          Ist die Schweiz eine Insel der Glückseligen? Vor der Bundesratswahl liegen zwischen Deutschland und den Eidgenossen die Nerven blank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.