https://www.faz.net/-gpf-98vqp

Fall Skripal : Russland beantragt Treffen mit Außenminister Johnson

  • Aktualisiert am

Wartet auf ein Treffen mit Boris Johnson und Informationen zum Fall Skripal: Der russische Botschafter in London Alexander Jakowenko. Bild: dpa

Moskau drängt auf ein Gespräch mit Außenminister Johnson und erwartet, dass ein Treffen in Kürze organisiert wird. Die Briten reagieren abgeklärt.

          2 Min.

          Im Streit um den Giftanschlag auf den Ex-Agenten Sergej Skripal hat die russische Botschaft in London ein Treffen mit dem britischen Außenminister Boris Johnson beantragt. Botschafter Alexander Jakowenko warte seit Langem auf ein Gespräch mit Johnson und habe eine Note an das Ministerium geschickt, um über die Ermittlungen in dem Fall zu sprechen, teilte Moskaus Vertretung in Großbritannien der Agentur „Tass“ zufolge am Samstag mit. „Wir hoffen auf eine konstruktive Antwort der Briten und erwarten, dass ein solches Treffen in Kürze organisiert wird“, hieß es weiter.

          Ein Sprecher des britischen Außenministeriums sagte dazu: „Wir haben eine Anfrage bekommen. Wir werden zu gegebener Zeit antworten.“ Die russische Botschaft kritisierte außerdem, dass London eine Verwandte der Skripals nicht nach Großbritannien einreisen lässt.

          Russland fordert, in die Ermittlungen zum Attentat gegen den früheren russischen Doppelagenten und dessen Tochter Julia eingebunden zu werden. Die beiden waren nach britischen Angaben am 4. März mit dem Kampfstoff Nowitschok in Südengland vergiftet worden. Das Nervengift wurde einst in der Sowjetunion produziert. London bezichtigt Moskau als Drahtzieher und löste mit den Beschuldigungen eine diplomatische Krise aus.

          Ärger um Visum für Cousine Julia Skripals

          Mehr als einen Monat nach dem Anschlag geht es den beiden Opfern nach Angaben der Ärzte deutlich besser. Möglicherweise können ihre Aussagen zur Aufklärung des mysteriösen Falls beitragen. Die Mediziner nannten noch keinen Zeitpunkt für die Entlassung aus der Klinik. Toxikologen halten Spätfolgen wie Organschäden für möglich.

          Ärger gibt es um eine Verwandte der Opfer: London verweigerte der Cousine von Julia Skripal ein Besuchsvisum. Der Antrag von Viktoria Skripal sei abgelehnt worden, bestätigte das Innenministerium in London. Er habe die Einreisebestimmungen nicht erfüllt. Einen konkreten Grund nannte das Ministerium auf Anfrage aber nicht.

          Julia und Sergej Skripal würden weiterhin vor der Öffentlichkeit, den Medien und Diplomaten versteckt gehalten, reagierte prompt die russische Botschaft in London. „Die sture Weigerung (Londons), zu kooperieren, Transparenz zu liefern und zahlreiche Fragen zu beantworten, zeigt, dass Großbritannien etwas zu verbergen hat.“

          Die beiden Opfer haben keine Familienangehörigen in Großbritannien. Die Ehefrau des Ex-Spions starb an Krebs, der Sohn 2017 an plötzlichem Leberversagen auf einer Russland-Reise.

          Die Cousine spielt eine undurchsichtige Rolle. Nach einem Bericht der „BBC“ befürchtet die britische Regierung, dass Viktoria Skripal vom Kreml instrumentalisiert und als Pfand genutzt wird. Sie gab russischen und britischen Medien Interviews, in denen sie die Angaben Großbritanniens zum Anschlag anzweifelte. So behauptete sie, dass ihre Verwandten Opfer einer Fischvergiftung geworden sein könnten.

          Das russische Staatsfernsehen veröffentlichte kürzlich einen angeblichen Mitschnitt eines Telefonats zwischen ihr und Julia Skripal. Die Authentizität des Mitschnitts ist aber nicht geklärt.

          Weitere Themen

          Unerwarteter Durchbruch beim Brexit

          Abkommen steht : Unerwarteter Durchbruch beim Brexit

          Die Unterhändler der EU und Großbritanniens haben sich auf einen Brexit-Vertrag geeinigt. Das bestätigen Jean-Claude Juncker und Boris Johnson auf Twitter. Ein Scheitern des Abkommens ist aber immer noch möglich.

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Linke und CDU fast gleichauf, AfD schwächer

          Umfrage vor Thüringen-Wahl : Linke und CDU fast gleichauf, AfD schwächer

          Knapp eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl kommt die CDU in einer Umfrage wieder näher an die Linkspartei heran. Der CDU-Generalsekretär spricht vom Beginn einer „Aufholjagd“ – und die AfD bleibt hinter den Umfragewerten der vergangenen Monate zurück.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.