https://www.faz.net/-gpf-98s91

Skripal-Kommentar : Gezielte Verwirrung

Wenn Moskau wirklich an der Aufklärung des Falles Skripal interessiert wäre, könnte es durch Kooperation rasch zu seiner eigenen Entlastung beitragen. Stattdessen setzt Russland auf eine andere Strategie.

          1 Min.

          Die Feststellung, dass britische Labore die russische Herkunft des beim Anschlag von Salisbury verwendeten Nervengifts nicht nachweisen können, ändert nichts an der Sachlage in diesem Fall. Sie ist nicht einmal eine echte Neuigkeit, denn ohne Vergleichsproben aus anderen Laboren kann das Herstellungslabor nicht bestimmt werden.

          Mit anderen Worten: Wenn Moskau unschuldig und wirklich an der Aufklärung des Falles Skripal interessiert wäre, könnte es durch vollständige Kooperation rasch zu seiner eigenen Entlastung beitragen. Stattdessen verbreitet die russische Führung in schneller Folge Halbwahrheiten und Insinuationen, die offensichtlich nur ein Ziel haben: Verwirrung zu stiften.

          Moskaus Behauptung, es besitze nichts mehr von dem in der Sowjetunion entwickelten Gift Nowitschok, ist vollkommen unglaubwürdig. Für sich genommen, würde der Besitz kleiner Mengen des Gifts nicht gegen die Übereinkunft zum Verbot chemischer Waffen verstoßen und auch nicht von bösen Absichten zeugen: Denn man benötigt es auch, wenn man erforschen will, wie mögliche Angriffe mit dem Gift abgewehrt werden können.

          Besäße Russland tatsächlich überhaupt nichts mehr von Nowitschok, müsste sich die Moskauer Führung eine geradezu sträfliche Vernachlässigung der Sicherheit ihres Landes vorwerfen lassen. Freilich muss sich auch die britische Regierung im Fall Skripal kritische Fragen gefallen lassen. Markige Worte ersetzen nicht eine sachliche Information der Öffentlichkeit. Außenminister Boris Johnson aber erweist sich ein weiteres Mal als jemand, dem scharfe Formulierungen mehr liegen als sachliche Korrektheit.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Wahlkampf der alten Männer

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.

          „Es gibt keine Ausreden mehr" Video-Seite öffnen

          Klimaaktivistin Luisa Neubauer : „Es gibt keine Ausreden mehr"

          Nur wenige Tage vor der Bundestagswahl plant die Klimabewegung Fridays for Future bundesweit in hunderten Städten Protestaktionen. Im AFPTV-Interview betont Klimaaktivistin Luisa Neubauer die Bedeutung der Wahl.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.