https://www.faz.net/-gpf-9eauj

Fall Skripal : Putin: Wegen Gift-Anschlag gesuchte Männer sind gefunden

  • Aktualisiert am

Der russische Präsident Wladimir Putin Bild: AFP

Die britischen Behörden machen zwei russische Agenten für den Anschlag auf den ehemalige Spion Skripal und dessen Tochter verantwortlich. Putin hat sie aufspüren lassen und behauptet nun: Das sind Zivilisten.

          Die Regierung in Moskau will die zwei von Großbritannien im Skripal-Fall gesuchten Russen ausfindig gemacht haben. Allerdings wies der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch Beschuldigungen gegen die Verdächtigten zurück. „Wir wissen, wer diese Leute sind. Wir haben sie gefunden“, sagte Putin beim Fernöstlichen Wirtschaftsforum in Wladiwostok. „Ich kann versichern, es gibt nichts außergewöhnliches und kriminelles (an ihnen)“, sagte er der Agentur Tass zufolge. Es handle sich um Zivilisten, nicht um Militärangehörige.

          Vor einer Woche hatten die britischen Behörden zwei russische Agenten für den Giftanschlag auf den ehemaligen Spion Sergej Skripal und dessen Tochter Julija verantwortlich gemacht. Fahndungsfotos und Namen wurden veröffentlicht. Premierministerin Theresa May zufolge sollen die mutmaßlichen Täter Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes GRU sein, für den auch Skripal einst tätig war. Sie machte abermals den Kreml für den Anschlag verantwortlich.

          Vater und Tochter Skripal waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie waren mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus.

          Weitere Themen

          Mursi starb offenbar an Herzinfarkt Video-Seite öffnen

          Ex-Präsident von Ägypten : Mursi starb offenbar an Herzinfarkt

          Am Montag bei einer Anhörung vor Gericht ist der ehemalige ägyptische Präsidenten Mohammed Mursi ohnmächtig zusammengebrochen und später gestorben. Seine Anhänger der Muslim-Brüder sprachen von einem ausgewachsenen Mord.

          China ruft zu Besonnenheit auf

          Iran-Konflikt : China ruft zu Besonnenheit auf

          Der chinesische Außenminister warnt davor, eine „Pandora-Büchse“ zu öffnen. Er rufe „alle Parteien auf, vernünftig zu bleiben“, so Wang Yi. Außerdem forderte er Iran auf, das Atomabkommen nicht „leichtfertig“ aufzugeben.

          Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten Video-Seite öffnen

          Interessen bedroht : Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Angesichts der zunehmenden Spannungen mit dem Iran nach dem Angriff auf zwei Öltanker sehen die Vereinigten Staaten ihre Interessen in der gesamten Region bedroht. Verteidigungsminister Patrick Shanahan setzt daher auf stärkere Verteidigung im Nahen Osten.

          Topmeldungen

          Handelskonflikt : Spielt China seinen nächsten Trumpf aus?

          Mitten im Handelskrieg der beiden größten Wirtschaftsmächte verkauft Peking so viele amerikanische Staatsanleihen wie seit Jahren nicht mehr. Zieht China nach seiner angedrohten Beschränkung des Exports der Seltenen Erden nun seine nächste Waffe?
          Zwei, die sich verstehen: Luca Waldschmidt (rechts) jubelt mit Marco Richter bei der U21-EM in Italien.

          Nach Auftaktsieg bei EM : Poolparty für deutsche Fußball-Junioren

          Die „Spaßbremse“ Stefan Kuntz war nicht dabei, die Siegesfeier aber hat der Trainer genehmigt: Nach dem 3:1 zum Start der EM bekommt die deutsche U21 ein Extra-Lob – und der Kapitän gibt ein Versprechen ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.