https://www.faz.net/-gpf-9itea

Rückkehr in die Politik : Berlusconi will ins EU-Parlament

  • Aktualisiert am

Italiens ehemaliger Chef: Silvio Berlusconi macht sich Sorgen um Europa Bild: EPA

Italiens ehemaliger Regierungschef plant seine Rückkehr in den politischen Betrieb. Auf einer Wahlkampfveranstaltung sagte Silvio Berlusconi, er tue das, weil in Europa „tief gehende Gedanken über die Zukunft der Welt fehlen“.

          Silvio Berlusconi plant die Wiederkehr in die Politik. Der wegen Steuerbetrugs verurteilte ehemalige Ministerpräsident Italiens tritt bei der Europawahl Ende Mai an. „Aus Verantwortungsbewusstsein habe ich mich in meinem reifen Alter entschieden, nach Europa zu gehen, dem eine tiefgreifende Vision für die Welt fehlt“, sagte der 82 Jahre alte Chef der konservativen Forza-Partei vor Anhängern auf Sardinien in Quartu Sant'Elena nahe Cagliari. Er gehe davon aus, die Wähler davon überzeugen zu können, „dass wir Gefahr laufen, uns von den westlichen Werten zu entfernen.“ Vor allem China sieht er als eine Bedrohung für das „alte Europa“ an. Als Spitzenkandidat der Forza Italia ist ihm die Wahl ins Europaparlament sicher.

          Berlusconi, der vier Mal Regierungschef des EU-Gründungsmitglieds war, durfte nach seiner Verurteilung 2013 mehrere Jahre kein öffentliches Amt bekleiden. Das Verbot der politischen Betätigung des skandalbehafteten Medienmoguls wurde im Mai 2018 aufgehoben, zwei Monate nach der Parlamentswahl, bei der Berlusconis Partei erstmals im rechten Lager schlechter als die Lega abschnitt. Seither sackte die Forza Italia in Umfragen weiter bis in den einstelligen Bereich ab, während die Lega von Innenminister Matteo Salvini bei Werten über 30 Prozent liegt.

          Die Koalition der Lega mit der linkspopulistischen Fünf-Sterne-Partei sei unnatürlich und werde nicht lange halten, sagte Berlusconi, der sich offenbar Hoffnungen macht, kommender Koalitionspartner der Lega zu sein. Die Fünf Sterne würden von Personen geführt, die unerfahren und inkompetent seien. Seit Juni regiert in Rom eine Koalition von Fünf Sternen und Lega.

          Weitere Themen

          Deutsche Parteien fordern Einigkeit

          UN-Sitzung zu Libyen : Deutsche Parteien fordern Einigkeit

          Deutsche Außenpolitiker fordern parteiübergreifend eine einheitliche Haltung der Vereinten Nationen zur Krise in Libyen. Damit reagierten sie auf die Forderung des UN-Sondergesandten, Deutschland müsse aktiver werden.

          Lang ersehnte Hilfsgüter treffen in Venezuela ein Video-Seite öffnen

          Kehrtwende Maduros? : Lang ersehnte Hilfsgüter treffen in Venezuela ein

          Der umstrittene Präsident Nicolás Maduro hat sich nach langer Weigerung vor einer Woche bereit erklärt, Hilfslieferungen zu gewähren. Mitarbeiter des Roten Kreuzes verteilen die ersten Hilfsgüter an die Venezolaner, die seit Jahren unter den dramatischen Versorgungsengpässen leiden.

          Topmeldungen

          Hetze der AfD : Der giftige Reflex der Schuldzuweisung

          Während Notre-Dame de Paris noch brannte, verdächtigte die AfD bereits öffentlich Muslime der Brandstiftung. Über politische Positionen lässt sich diskutieren – über dumme Hetze und Niedertracht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.